Die Quelle an dieser Stelle diente wohl schon lange der Wasserversorgung des Hofguts. Das noch heute sichtbare Brunnenhaus entstand 1938 im Rahmen des Limesprogramm und diente vor allem der Wasserversorgung eines Sanit√§tsbunkers, der im Bereich des heutigen Spielplatzes am Museumseingang lag und nach Kriegsende gesprengt und √ľbererdet wurde. Er diente jedoch auch der Wasserversorgung einer Vielzahl von Bunkern, die unterhalb des heutigen Museums lagen und von denen einige noch teilweise erhalten sind.

Direkt unterhalb des Museums liegen 3 bemerkenswerte Bunkeranlagen:

Eine gut erhaltene und schnell erreichbare aber in steilem Gel√§nde liegende Bunkeranlage findet sich an dem Str√§√üchen von Karthaus hoch zum Museum. Parken am besten in der Stra√üenkurve bei E 6.59787 N 49.70957. Bergab steigt man neben einer Stra√üenlaterne √ľber die Leitplanke und steht nach ein paar weiteren Metern neben dem Bunkerdach. Koordinaten: E 6.59783 N 49.70693. Links vom Dach kann man zum eheamligen Eingang hinunterklettern. VORSICHT: Sehr steiles Gel√§nde. Den Bunker selber wegen Einsturz- und Verletzungsgefahr nicht betreten - nur von aussen anschauen.

2 Bunker benachbarte Bunker finden sich bei E 6.59593255028 N 49.708230054 (Sanit√§tsstand) bzw. bei E 6.59584068118 N 49.7086531032 (Doppelgruppenunterstand mit angeh√§ngtem Kampfraum, vmtl. Regelbau 11). Sie sind nur von oben zu erreichen ‚Äď am besten vom Weg vom Museum nach Karthaus bei N 49,70708 E 006,59698 einem kleinen Pfad hinunter zum Bachgrund folgen.

Reste eines kleinen Maschinengewehrschartenstandes finden sich auch bei E 006.59325 N 49.70768333 - am besten vom Parkplatz gegen√ľber des Fitness-Centers zu erreichen.

Im Zuge des Westwallbaus entstanden alleine in Konz 156 Bunker. Von etwa der H√§lfte sind zumindest noch Reste erhalten. Im Stadtzentrum von Konz und im Stadtteil Berensborn finden sich mehrere z.T. sehr gut erhaltene Bunkeranlagen: Sie liegen auf Privatgrund in G√§rten oder sind √ľberbaut und nicht √∂ffentlich zug√§nglich. Viele Ruinen gibt es im Konzer T√§lchen und an der Wiltinger Kupp.

DAS BETRETEN DER BUNKERANLAGEN IST LEBENSGEF√ĄHRLICH. Bitte nur anschauen und auch in der Umgebung auf L√∂cher etc. aufpasen.

Impressionen:

  • RoscheiderHof-wasserwerk-2005-2
  • RoscheiderHof-wasserwerk-2005
  • RoscheiderHof-wasserwerk-2009-2
  • S2810113
  • titelbild
  • vorschaubild
  • wasserschloss

Simple Image Gallery Extended

 

 Aktuelles



Projekt DiMiDo des Studierendenwerks


DiMiDOo

Wir sind ab sofort Partner im Projekt DiMiDo dem Kultursemesterticket f√ľr Trierer Studis: Studierende aller Standorte der Hochschule Trier, der Universit√§t Trier und der Theologischen Fakult√§t haben am Dienstag, Mittwoch und Donnerstag freien Eintritt.