Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0





Ehemalige Mühle

Holsthum, Gemeinde Holsthum
Mühlenweg 9/11

Beschreibung

Der Komplex ist zwischen Straße und Mühlgraben gelegen. Die Wohn- und Wirtschaftsgebäude gruppieren sich um einen Hof. Die beiden Haupttrakte stehen quer zum Hang, ihre Boden-Traufhöhen folgen dem abfallenden Gelände. Der Südtrakt umfasst das an den Mühlengraben stoßende Mühlengebäude und das sich anschließende Wohnhaus mit Durchfahrt zum Hof. Die Tür zur Mühle ist beiderseits eines Mühlrads 1819 datiert. Von den ehemals drei Gängen ist der Schrotgang noch vorhanden. Ein Mühlrad zeigt auch der Keilstein über der Durchfahrt. Das Portal des Wohnhauses ist auf das Jahr 1784 datiert. Es führt in die Flurküche mit weitgespannten Feuerbogen. In der Stube ist der Takenschrank mit Ornamentik aus der Erbauungszeit erhalten, im Obergeschoss wurde ein barockes Türgewände mit der Datierung 1738 wiederverwendet. Von der Straße führt eine Tür mit originalen Türblatt in den Fruchtboden. Ein 1990 zu Wohnzwecken umgebauter Wirtschaftstrakt aus dem zweiten Viertel des 19. Jahrhundert schließt den Hof nach Norden ab. Stauwehr und Abschlaggraben sind noch intakt. Prümabwärts wurde der Mühle zwischen 1860 und 1870 ein Sägewerk angebaut.

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Technische Bauten und Industrieanlagen / Mühlen
Zeit:
1784
Epoche:
Klassizismus

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.412068
lat: 49.894888
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.holsthum.de/

Datenquelle

Homepage der Initiative Region Trier e.V. Sehen & Erleben - Bau-Denkmäler http://www.regiontrier.de/cgi/bin

Bildquellen

Stand

Letzte Bearbeitung: 22.11.2005

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit