Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0





Ortsgeschichte Kimmlingen - Eingemeindung

Kimmlingen, Gemeinde Kordel

Beschreibung

Gemeinwohl vor Eigenwohl. Im Zeichen dieses Grundsatzes ist Kimmlingen mit dem 01. April 1953 aus der Gemeinde Butzweiler nach Kordel umgemeindet. Am Ortsausgang beim Hause Reuter fand die offizielle Feier statt. Ortsbürgermeister Nikolaus Schneider dankte im Namen der Kimmlinger Bevölkerung, besonders denen, die die Umgemeindung gemäß dem Willen und Wunsch der Kimmlinger, zu Kordel ermöglicht haben. Bürgermeister Huberti von Butzweiler betonte, dass das Scheiden von Kimmlingen einen schmerzlichen Verlust für Butzweiler bedeutete, aber dass das Gemeinwohl über das Eigenwohl gehe. Amtsbürgermeister Grundhöfer seine Glückwünsche aus und gab Hoffnung kund auf ein ordentliches Zusammenleben der beiden Dörfer. [1] Die Umgemeindung Kimmlingens von Butzweiler nach Kordel erfolgte zum 01. April 1953. Es wurde aber nicht der gesamte heutige Ortsteil Kimmlingen umgemeindet. Die ersten Häuser, nach meiner Kenntnis immer mit Haus Held bezeichnet, gehörten schon immer zur Gemeinde Kordel. [2]

Einordnung

Kategorie:
Geschichte / Ortsname / Ortsgeschichte / Ohne
Zeit:
1953
Epoche:
20. Jahrhundert

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.607773
lat: 49.83253
Lagequalität der Koordinaten: Ortslage
Flurname: Ortslage

Internet

http://gemeinde-kordel.de/

Datenquelle

[1] Beiträge zu Trierischen Landeskunde in: Josef Müller: Die Schule in Kordel. Hrsg. Verbandsgemeinde Trier-Land. 1. Auflage 2005. ISBN 3-00-015402-7 [2] Erwin Lieser, Kordel, 2015.

Bildquellen

Stand

Letzte Bearbeitung: 31.01.2015

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit