Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0





Ehemaliges Hofgut der Abtei Sankt Irminen

Kasel, Gemeinde Kasel
Sankt-Irminen-Straße 8

Beschreibung

Streckhofanlage am nördlichen Dorfrand unterhalb des einst zugehörigen Weinberges am vom Kaseler Bor durchflossenen Garten. Der sichtbar dem 18. und frühen 19. Jahrhundert angehörende Baubestand gründet auf dem 1227 mit der Nennung eines Hofmannes der Grundherrschaft überlieferten älteren Kern. 1805 versteigert, kam das Hofgut 1854 an die Grafen von Kesselstatt und wurde in den 1980er Jahren dreigeteilt und auch in den Wirtschaftsgebäuden zu Wohnzwecken umgenutzt und renoviert. Das von der Kelleranlage gesockelte Wohngebäude dominiert als markanter, im Obergeschoss von barocken Stichbogenfenstern charakterisierter Krüppelwalmdachbau. An ihn schließt giebelseitig das Kelterhaus an, ein gestreckter, eingeschossiger Bau unter einseitig abgewalmtem hohem Satteldach. Verlängert durch einen Zwischenbau schließt die als giebelständiger breiter Krüppelwalmdachbau ausgebildete ehemalige Ökonomie die Gebäudegruppe an der Südseite ab. Im Wohngebäude hat sich im Erdgeschoss ein ursprünglich mit der Küche verbundener Takenkamin sowie im Obergeschoss eine Ofennische und eine klassizistische Kaminrahmung vom Ende des 18. Jahrhunderts erhalten. Die im Innern weitgehend im historischen Eindruck belassene Kelterhalle weist die ehemals dem Wohnhaus zugehörige, barocke Holztreppe auf. In der stattlichen, in der historischen Bebauung dominierenden Gebäudegruppe wird die Bedeutung der einstigen Grundherrschaft bezeugt.

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Wohn- und Wirtschaftsgebäude / Bäuerliche Wohn- und Wirtschaftsgebäude
Zeit:
18. und frühes 19. Jahrhundert
Epoche:
Klassizismus

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.731164
lat: 49.762632
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.kasel-ruwertal.de/

Datenquelle

Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz. Band 12.2 Kreis Trier-Saarburg. Wernersche Verlagsgesellschaft mbH, Worms. ISBN 3-88462-110-6 (1. Auflage 1994)

Bildquellen

Stand

Letzte Bearbeitung: 22.08.2005

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit