Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0

















zum Vergrößern auf das Bild klicken

Sankt Maria Rosenkranzkönigin

Geisfeld, Gemeinde Geisfeld
Kirchstraße 26

Katholische Pfarrkirche

Etwa hundert Jahre nach der ersten urkundlichen Erwähnung von Geisfeld im Jahre 883 – Erzbischof Radbod von Trier schenkte dem Klosterstift in Paulin den Besitz in Gaurici campus = Geisfeld - wird Geisfeld zum zweiten Mal in einer Urkunde von Erzbischof Egbert erwähnt. Egbert bestätigt die Schenkung von Erzbischof Radbod und bemerkt auch, dass Geisfeld eine Kirche besitzt. Demnach hat Geisfeld mindestens schon seit dem Jahre 981 eine eigene Kirche, die wohl den gleichen Standort hatte wie die heutige Kirche, da man annimmt, dass der Turm der heutigen Kirche in seiner Grundsubstanz noch aus dieser Zeit stammt und somit schon über 1000 Jahre alt ist. Jahrhunderte lang finden sich keine Dokumente oder Urkunden über die Pfarrei Geisfeld. Ein Dokument aus dem Jahre 1450 lässt darauf schließen, dass der erste Patron der Geisfelder Kirche der heilige Paulinus war, da der damalige Pastor von Geisfeld, Peter Eichhorn, Pastor vonSanktPaulin genannt wurde. Das Patronat über die Pfarrkirche von Geisfeld wechselte in der Folgezeit ein paar Mal. 1739 schreibt der Visitator Weihbischof Lotter, die Geisfelder Kirche sei in einem schlechten Zustand und solle erneuert werden. Um diese Zeit war Maria die Hauptpatronin der Kirche, weshalb sie auch Muttergottes-Kirche genannt wurde. Zweiter Patron war Markus. Der berühmte Baumeister Balthasar Neumann zeichnete unter dem Datum vom 7.1.1753 einen Plan für die neue Geisfelder Kirche. Obwohl der Plan des Baumeisters Balthasar Neumann in manchem nicht durchgeführt wurde, kann man doch die Grundkonzeption der Kirche als von Balthasar Neumann stammend bezeichnen. Das Kirchenschiff wurde 1753/54 vom Trierer Maurermeister Lorenz Pauli als schlichter Giebelbau mit einfachen hochangesetzten Rundbogenfenstern errichtet. 1767/68 wurde der Chor errichtet und 1774 erhielt der von der mittelalterlichen Kirche übernommene Turm einen neuen Helm. 1828 wurde sie grundlegend restauriert und im Jahre 1917 erhielt sie die Vorhalle vor der Westfront. Im Jahre 2005 wurde eine umfangreiche Innenrenovierung durchgeführt. Der Trierer Bildhauer Thomas Föhr gestaltete den neuen Altar und Ambo sowie die Sedilien im Altarraum neu. Das Taufbecken wurde restauriert und bekam einen neuen Platz an der linken Seite im vorderen Kirchenschiff. Nach der Renovierung erstrahlt die Pfarrkirche nun in neuem Glanz. [Kath. Pfarramt der Kirchengemeinden Beuren-Bescheid-Rascheid-Geisfeld http://www.pfarreien-beuren.de/index.php?templateid=artikel&kat=18&id=137] 1989 wurde Geisfeld in die Pfarreiengemeinschaft Beuren-Bescheid-Rascheid eingegliedert.Mittelalterlicher Chorflankenturm, barocker Saalbau, 1753/54, Vorentwurf durch Balthasar Neumann, Bauausführung durch Lorenz Pauli [Denkmalliste der Generaldirektion Kulturelles Erbe, Rheinland-Pfalz; 2010.] Schiff 1753-54. Einheitliche Ausstattung 1771-72 von Meister Boost in Wadrill. [Georg Dehio: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler: Rheinland-Pfalz, Saarland, 1984. Deutscher Kunstverlag]

Einordnung

Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Vorentwurf: Neumann, Balthasar; Bauausführung: Lorenz Pauli (Maurermeister), Trier; Lorenz; Boost (Ausstattung 1772); Föhr, Thomas (Bildhauer), Trier (Ausstattung 2005).
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Katholische Kirchen
Zeit:
981
Epoche:
Frühmittelalter / Romanik

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.954979
lat: 49.71619
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.pfarreien-beuren.de/index.php?templateid=artikel&kat=18&id=137

Datenquelle

- Kath. Pfarramt der Kirchengemeinden Beuren-Bescheid-Rascheid-Geisfeld http://www.pfarreien-beuren.de/index.php?templateid=artikel&kat=18&id=137 - Denkmalliste der Generaldirektion Kulturelles Erbe, Rheinland-Pfalz; 2010. - Georg Dehio: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler: Rheinland-Pfalz, Saarland, 1984. Deutscher Kunstverlag

Bildquellen

1 Bild: © Norbert Kutscher, Waldweiler, 2010.
2 Bild: © Norbert Kutscher, Waldweiler, 2010.
3 Bild: © Norbert Kutscher, Waldweiler, 2010.
4 Bild: © Norbert Kutscher, Waldweiler, 2010.
5 Bild: © Norbert Kutscher, Waldweiler, 2010.
6 Bild: © Norbert Kutscher, Waldweiler, 2010.

Stand

Letzte Bearbeitung: 09.11.2010

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit