Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Sankt Laurentius

Niederzerf, Gemeinde Zerf
Bahnhofstraße

Katholische Pfarrkirche

Halbrundgeschlossener Saalbau mit Turmfassade inmitten des ummauerten Kirchhofs. Der Standort auf einer sich am nördlichen Dorfrand zwischen Ruwer und Großbach schiebenden Hügelzunge hebt den Kirchbau wirkungsvoll heraus und bedingt die Orientierung in nördliche Richtung. Anstelle des Vorgängerbaus entstand 1819 / 29 der Neubau in klassizistischen Stilformen. Den Außenbau rhythmisieren Rundbogenfenster im Wechsel mit Blendfeldern. Der Innenraum ist ein lichter, flachgedeckter Saal, die Empore wurde 1903 vergrößert. Der barocke Hochaltar mit großem Tabernakel ist von 1723 und wurde 1852 erworben (ehemals Pfarrkirche Saarburg). Im Pilasteraufbau, in der Rankeneinfassung und der kräftigen Gesimsausbildung ist er dem einfacheren Holzaltar in Oberzerf verwandt. Am 1907 restaurierten Altar befindet sich anstelle des kriegsbeschädigten Altarblattes ein neues Gemälde einer Kreuzigung; seitlich davon stehen Figuren des heiligen Laurentius und des heiligen Sebastian, die um 1750 entstanden sind. Die niederrheinische Kanzel stammt aus dem späten 18. Jahrhundert. Von besonderer Bedeutung ist der älteste steinerne Altaraufsatz im Kreisgebiet, ein in der Inschriftplatte 1539 von Katharina von Born wahrscheinlich dem Stift Sankt Paulin gestifteter Renaissancealtar. Der mehrgeschossige Aufbau zeigt im Mittelfeld die Kreuzabnahme, seitlich in Nischen befinden sich fast vollfigürlich und stilistisch noch in der Gotik verhaftete Heiligenfiguren. Eine schöne und bedeutende Trierer Arbeit ist das Hochrelief auf der Predella mit der Darstellung des Abendmahls und des Mannaregens.

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Katholische Kirchen
Zeit:
1819-1829
Epoche:
Klassizismus

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.689313
lat: 49.602803
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Hinter der Kirche

Internet

Verbandsgemeinde Kell am See http://www.kell-am-see.de/

Datenquelle

Homepage der Initiative Region Trier e.V. Sehen & Erleben - Bau-Denkmäler http://www.regiontrier.de/cgi/bin

Bildquellen

1 Bild: © Norbert Kutscher, Waldweiler, 2008
2 Bild: © Dorothea Witter, Konz, 1999

Stand

Letzte Bearbeitung: 23.05.2008

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit