Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0

















zum Vergrößern auf das Bild klicken

Sankt Paulin - Dritte Kirche

Nord, Gemeinde Trier
Thebäerstraße 52/54

Katholische Pfarrkirche

1734 legte Kurfürst und Erzbischof Franz Georg von Schönborn auf den Mittelschiff-Fundamenten der romanischen Kirche den Grundstein zum Neubau der Kirche, den er aus eigenen Mitteln finanzierte. Der neue Bau war eine einschiffige Barockkirche, deren architektonische Leistung Christian Kretzschmar zugeschrieben wird. Vor allem wird mit dem Kirchenbau jedoch der Name Johann Balthasar Neumanns verbunden, der die reichhaltige Innenausstattung des hellen Kirchenraums entwarf. Christoph Thomas Scheffler (1743) zeichnete für die Deckenfresken verantwortlich, auf denen die Geschichte des heiligen Paulinus und das Martyrium der Thebäischen Legion dargestellt sind. An den Wänden und der Decke sind außerdem weiße Stuckaturen ausgeführt. Der Hochaltar (nach Entwürfen Balthasar Neumanns), das Chorgestühl und weitere Ausstattungsstücke der Kirche wurden in der Werkstatt des Bildhauers Ferdinand Tietz hergestellt. 1756 wurde die Arbeit an der Orgel durch den Trierer Orgelbauer Romanus Benedikt Nollet vollendet. Der Orgelprospekt geht ebenfalls auf Pläne Neumanns zurück und wurde in der Werkstatt des Hofbaumeisters im Kurfürstentum Trier, Johannes Seiz, gebaut.[1] 1757 wurde die barocke Kirche geweiht. 1794 wurde Trier von französischen Revolutionstruppen besetzt. Als Napoleon in die Stadt kam, soll er von der Schönheit der Kirche sehr angetan gewesen sein. 1802 wurden der Stift Sankt Paulin – gemeinsam mit den meisten Trierer Stiften, Klöstern und Abteien – von der französischen Besatzung aufgelöst und sein Vermögen enteignet. 1804 wurde ein Teil des Vermögens zurückgegeben und Sankt Paulin zur Pfarrkirche erklärt.[1] Im 20. Jahrhundert wurde Sankt Paulin 1930/31 (Innenraum) und 1979–82 (Äußeres) renoviert. Auch die Orgel wurde mehrfach instandgesetzt: 1934 wurden an der Orgel eingehende Umbauten durch die Orgelmanufaktur Klais vorgenommen (unter anderem weitgehende Elektrifizierung), 1991 wurde sie von Klais restauriert. Am 23. Mai 1958 wurde Sankt Paulin vom damaligen Papst Pius XII. der Ehrentitel "Basilika" verliehen (sog. Basilica minor oder Päpstliche Basilika, vom Baustil unabhängige Auszeichnung für bedeutende katholische Kirchen). Sie war damit nach der Benediktinerabtei Sankt Matthias und der Liebfrauenkirche die dritte Kirche der Stadt Trier und deutschlandweit die 32. Kirche, die diesen Titel erhielt. Heute wird die Kirche weiterhin als Pfarrkirche genutzt. Jährlich finden Anfang Oktober die "Märtyrertage" statt, an denen der Trierer Märtyrer und der Angehörigen der Thebäischen Legion gedacht wird. Zu diesem Anlass wird unter anderem die Gruft zugänglich gemacht, in denen die sterblichen Überreste der römischen Soldaten liegen sollen. An anderen Tagen des Jahres ist die Gruft durch ein metallenes Ziergitter zumindest teilweise einzusehen. In der Kirche werden außerdem Konzerte – vor allem Orgelkonzerte – abgehalten. Die Kirche kann während der Öffnungszeiten besichtigt werden. [Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Sankt Paulin. In: Wikipedia [http://de.wikipedia.org/wiki/Hauptseite], Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 8. November 2007, 15:34 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Sankt_Paulin&oldid=38745486 (Abgerufen: 26. November 2007, 09:27 UTC). Der Artikel steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation [http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:GNU_Free_Documentation_License]. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren [http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Sankt_Paulin&action=history] verfügbar.]

Einordnung

Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Neumann, Balthasar und Kretzschmar, Christian
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Katholische Kirchen
Zeit:
1734-51
Epoche:
Barock / Rokoko

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.652379
lat: 49.762383
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=St._Paulin&oldid=38745486

Audio




Datenquelle

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel St. Paulin. In: Wikipedia [http://de.wikipedia.org/wiki/Hauptseite], Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 8. November 2007, 15:34 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=St._Paulin&oldid=38745486

Bildquellen

1 Bild: © Sebastian Schritt, Trier, 2010. http://www.flickr.com/photos/trier51/
2 Bild: © Helge Rieder, Konz, 2000
3 Bild: © Sebastian Schritt, Trier, 2010. http://www.flickr.com/photos/trier51/
4 Bild: © Sebastian Schritt, Trier, 2010. http://www.flickr.com/photos/trier51/
5 Bild: © Sebastian Schritt, Trier, 2010. http://www.flickr.com/photos/trier51/
6 Bild: © Sebastian Schritt, Trier, 2010. http://www.flickr.com/photos/trier51/

Stand

Letzte Bearbeitung: 16.03.2010

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit