Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0





Wohnhaus eines ehemaligen Gehöfts

Bleialf, Gemeinde Bleialf
Bahnhofstraße 29/31

Beschreibung

[...] Stattlicher, heute unverputzter Bruchsteinbau mit steilem Vollwalmdach. Überwiegend einfache Rechteckfenster mit Ladenfalz, an der Hofseite auch zwei Doppelfenster mit Renaissanceprofil und ornamentiertem Sturz. In der mittleren Achse der Hofseite die Haustür, deren geohrte, im Sturz 1688 datierte Einfassung in jüngster Zeit höhergesetzt wurde,- vom aufgesetzten Oberlicht jetzt nur noch der glatte gefalzte Sturz mit der Jahreszahl 1719 erhalten. Dieser entspricht in seiner Ausführung den schlichten, eindeutig nicht nachträglich eingesetzten Rechteckfenstern und gibt damit das Baujahr an; die älteren Teile demnach in Zweitverwendung. Stärkere Veränderungen nur an der zeitweise durch einen Anbau verdeckten östlichen Schmalseite. Innen weitgehend erneuert, bemerkenswert jedoch das mächtige originale Dachwerk. Das wegen seiner ungewöhnlichen Größe höchstwahrscheinlich nicht bäuerliche Haus gehört zur ältesten Schicht erhaltener Wohnbauten im Kreisgebiet. [1]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Wohn- und Wirtschaftsgebäude / Bäuerliche Wohn- und Wirtschaftsgebäude
Zeit:
1719
Epoche:
Barock / Rokoko

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.283705
lat: 50.237052
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.bleialf.de/

Datenquelle

[1] Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz, Kreis Bitburg-Prüm, 9.3 Wernersche Verlagsgesellschaft ISBN 3-88462-170-X

Bildquellen

Stand

Letzte Bearbeitung: 21.11.2005

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit