Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Sogennantes Graues Kreuz

Heinzerath, Gemeinde Morbach

Beschreibung

Seihen es Orte, an denen ein Mensch plötzlich starb oder das Wort Gottes erhört wurde – dort werden Wegekreuze aufgestellt. Um 2004 ersetzten einige ehrenamtliche Helfer vier morsche Holzkreuze in der Gemarkung Heinzerath. Die Wegekreuze in der Gemarkung Heinzerath sind Zeugen einer Zeit, in der sich der christliche Glaube nicht nur auf die Kirchenfrömmigkeit beschränkte, sondern den ganzen Lebensraum erfüllt. Die Stelle, an denen ein plötzlicher Tod einen Mitmenschen ereilte oder ein Anruf Gottes erhört wurde, haben die Angehörigen oder Betroffenen ganz selbstverständlich mit einem religiös-kulturellen Denkmal markiert. Um das Jahr 2004 haben Albert Petry, Karl Resch, Paul Donner und Bernd Stürmer die Initiative ergriffen und diese Zeugen aus der Vergangenheit ehrenamtlich durch Neue ersetzt. Das benötigte Lerchen-Holz hat ihnen die Gemeinde zur Verfügung gestellt. Der Schnittlohn und das Zubehörmaterial im Wert von 600 Euro übernahm der Sportverein Heinzerath-Elzerath, während die Kruzifixe vom Heimatverein Heinzerath, der Musikvereinigung Heinzerath-Merscheid, der Missionsgruppe Heinzerath und einer Privatperson gespendet wurden. Als das älteste Holzkreuz auf der Gemarkung gilt das sogenannte "Graue Kreuz" am früher vielbegangenen Bernkasteler Weg im Haardtwald, wo der Waldweg die Mühlheimer Straße kreuzt. Auch dort soll es nach der Überlieferung, wie an der "Spring", nachts nicht "geheuer" gewesen sein. Hier soll ein Mann, der abends spät von einem Markt an der Mosel kam am nächsten Morgen erschlagen aufgefunden worden sein. Als Täter für das grausige Verbrechen hatte man einen Mann in Verdacht, der auf einer einsamen alten Mühle wohnte, die Tat aber nie gestand. Die Leute, die zu später Stunde dort vorbei kamen, wollen. [1]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Bildstöcke und Kreuzwegstationen
Zeit:
2004
Epoche:
21. Jahrhundert

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   7.081126
lat: 49.850306
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Wackenbesch

Internet

www.hermann-bohn.de http://www.hermann-bohn.de

Datenquelle

[1] Hermann Bohn, Morbach (www.hermann-bohn.de): Wegekreuze ersetzt - Neue Flurdenkmale in der Gemarkung Heinzerath.

Bildquellen

1 Bild: © Gerhard Lenssen, Bernkastel-Kues, 2006.

Stand

Letzte Bearbeitung: 08.09.2010

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit