Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Tressel- oder Schulkreuz

Irsch, Gemeinde Irsch

Beschreibung

Ein Kreuz vor dem Dorf am Weg nach Ockfen, (unterhalb des Kreuzberg) diesseits der neu gefaßten Quelle, aus weißem Sandstein mit längerer lateinischer Inschrift, mit dem Namen Tressel und der Jahreszahl 1781, in dessen Nähe ihm gegenüber in der Westwallarbeiterzeit ein großes Arbeitslager stand. Es wäre möglich, daß das Kreuz in dieser Zeit dem starken Lastwagenverkehr zum Opfer gefallen ist. Bis in die letzten Jahre zogen zahlreiche Beter zu diesem Kreuz, oft in großer Zahl, um dort den Neunten zu halten. Es war ergreifend , wenn das laute Gebet abends zu später Stunde dort hinein in die Nacht hallte. Pater Markus ergänzt diese Eintragungen des Pastors Boden: Das Kreuz war etwa 1,50 m hoch. Im oberen Teil war unter einem barock gewölbten auf die Querbalken herabhängendem Dach das Bild des Gekreuzigten aus Stein gemeißelt. Im unteren Teil des Kreuzstammes befand sich ein kleines Bild der Muttergottes von den sieben Schmerzen. Auf dem Sockel war eine längere Inschrift in lateinischer Sprache zu lesen (teilweise unleserlich): Crux erecta Jesui Patienti a Christophero Thressel et Maria Elisabetha conjugibus solis in Irsch - Stat oblata septem doloribus onera munera de Mariae Virginis voto 1781. Danach war das Kreuz 1781 von den kinderlosen Eheleuten Tressel (Christoph Tressel war in jener Zeit Schulmeister und Küster in Irsch) errichtet zu Ehren des bitteren Leidens Jesu. Verbunden war damit eine Stiftung zu Ehren der Schmerzhaften Muttergottes. Christoph Tressel war Lehrer, Küster und Gründer des Kirchenchores in Irsch. Die Kinderlosigkeit ihrer Ehe war für die Tressels ein schweres Leid, denn sie ließen ihre Gebete zur schmerzhaften Muttergottes zweimal in Stein meißeln, in der Regina Martyrum und der Muttergottes von den 7 Schmerzen. Die Errichtung des Tresselkreuzes beruht vermutlich auf diesem Anliegen. Der Eintrag conjugibus solis bekräftigt diese These. Das Votivkreuz des Ehepaares Tressel wurde bald eine Gebetsstätte in allen Angelegenheiten der Not.

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Bildstöcke und Kreuzwegstationen
Zeit:
1781
Epoche:
Klassizismus

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.597314
lat: 49.611159
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Im Kreuzberg

Internet

http://www.irsch-saar.de/denkmaeler_schulkreuz.htm

Datenquelle

Homepage der Gemeinde Irsch http://www.irsch-saar.de

Bildquellen

1 Bild: © Arno Meyer, 2006 http://www.irsch-saar.de

Stand

Letzte Bearbeitung: 13.04.2006

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit