Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Speiner Bildchen (2)

Irsch, Gemeinde Irsch

Wegekapelle

Während des Erbfolgekrieges (1733-1738) zogen Soldaten Ludwigs XV. plündernd durch unsere Heimat. Die Bewohner des Kalfertshauses, des einzigen Hauses auf der Höhe der Spein, konnten aus ihrem brennenden Haus flüchten und sich hier in den Hecken verstecken und so ihr Leben retten. Aus Dankbarkeit errichteten sie 1734 einen Bildstock zu Ehren der Muttergottes. Dieser Ort wurde bald auch eine Station für die Pilger auf ihrem Weg zur Wallfahrtskirche Sankt Marien in Beurig. Hier war die letzte Rast vor dem Abstieg ins Saartal und die erste auf dem Heimweg. 1838 wurde zum Schutz des Bildstockes die kleine Kapelle errichtet. Während des Frontüberganges 1944 / 45 wurden Stall und Kapelle schwer beschädigt. Die spätgotische Leuchtermadonna wurde dabei zerstört. 1981 fassten die Mitglieder des Stammtisches Die Ungezwungenen im Gasthaus Thiel in Irsch den Entschluss, das Speiner Bildchen vor dem Abriss zu bewahren. 1983 konnte die restaurierte Kapelle mit einer neuen Madonna und der zur Wanderhütte umgebaute Viehunterstand im Rahmen eines Pfarrfestes feierlich eingeweiht werden. Leider wurde noch im gleichen Jahr die Statue der schmerzhaften Muttergottes gestohlen. 1988 wurde eine neue Pietà angeschafft.

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Kapellen
Zeit:
1734
Epoche:
Barock / Rokoko

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.630808
lat: 49.600709
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Auf der Spein

Internet

http://www.irsch-saar.de/denkmaeler_spein.htm

Datenquelle

Homepage der Gemeinde Irsch http://www.irsch-saar.de

Bildquellen

1 Bild: © Arno Meyer, 2006 http://www.irsch-saar.de
2 Bild: © Arno Meyer, 2006 http://www.irsch-saar.de

Stand

Letzte Bearbeitung: 13.04.2006

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit