Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Dräwer Madonna in der Pfarrkirche

Irsch, Gemeinde Irsch
Kirchgasse 1

Beschreibung

Pfarrer Boden bemerkte schon 1936 den besonderen Wert dieser Madonna, denn in seiner Chronik schreibt er: Um die Unterhaltung des Kapellchens sind die Anwohner besorgt. Darin befindet sich eine spätgotische Halbfigur der Muttergottes mit dem Kinde, Eichenholz, 36 cm hoch, gute Arbeit, als Kronleuchterfigur anzusehen. Die Untersicht mit dem abschließenden, reliefierten Wappen des Trierer Erzbischofs Johann III von Metzenhausen (1531-1540). Der Kopf Mariens anmutigjugendlich, das lang gelockte Haar auch im Rücken heruntergeführt. Mit gutem Abschluß liegt das unbekleidete, große Kind horizontal, an Schulter und Bein zart gefaßt. Im Jahre 1936 ließen die Anwohner gelegentlich der Neumalung der Pfarrkirche durch den Kirchenmaler Held, Düsseldorf das bis dahin unbekannte und nicht beachtete Bild neu malen und wurde das Bild dann auch in die Kunstdenkmäler der Rheinprovinz, Band Kreis Saarburg aufgenommen und dort wie oben beschrieben. Woher das Bild stammt ist nicht festzustellen. […] Als äußeres Zeichen erhielt der Pfarrer vom Bischof für das Amt der Wallfahrtsverwaltung die Dräwer Madonna. Als Lichtmeß-Madonna ist sie außerdem eine kostbare Erinnerung an den Tag der Weihe des Bischofs. Geschaffen wurde sie von Ieronimo Veneziano (1489-1544), der zur Zeit es Kurfürsten Metzenhausen Bildhauer in Trier war. Vermutlich hatte sie an einem Wandhalter in der Pfarrkirche Irsch ihren Ehrenplatz. Bei den Marienprozessionen nach eurig wurde sie von Lichtmeß bis Mariä Namen vorgetragen. 1609 wurde das Gnadenbild und die Kirche von Beurig in die Obhut der Franziskaner übergeben. Unter ihnen erlebte der Wallfahrtsort eine 200jährige Blütezeit, bis as Kloster unter Napoleon aufgelöst wurde. Die Mönchenahmen das Beuriger Gnadenbild mit nach Düsseldorf auf die deutsche Rheinseite in Sicherheit. Alle Wallfahrten und Marienprozessionen nach Beurig kamen zum Erliegen. Als Beurig zwischen 1804 und 1807 zu einer eigenen Pfarrei erhoben worden ist, war der Pfarrer von Irsch endgültig von den Aufgaben der Verwaltung und Betreuung des Wallfahrtsortes entbunden. Gleichzeitig hatte damit die Dräwer Madonna ihre Funktion verloren, und so geriet sie schließlich ins Abseits der Dräwer Kapelle. […]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Katholische Kirchen
Zeit:
Undatiert
Epoche:
Undatiert

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.592402
lat: 49.602657
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.irsch-saar.de/chronik.pdf

Datenquelle

Ewald Meyer: Chronik Irsch. Herausgeber: Gemeinde Irsch

Bildquellen

1 Bild: © Arno Meyer, 2006 http://www.irsch-saar.de

Stand

Letzte Bearbeitung: 13.04.2006

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit