Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Römische Ruwerwasserleitung

Waldrach, Gemeinde Waldrach

Beschreibung

Am südlichen Ortsausgang von Waldrach in Richtung Pluwig abbiegen. Unmittelbar hinter der Abzweigung auf dem Parkplatz rechts der Straße. Beschreibung: Durch die Initiative des Verkehrsvereins Ruwertal konnte aus originalen Quadern ein Teilstück der hier zerstörten römischen Ruwerwasserleitung dicht bei ihrem Beginn aufgebaut und zugänglich gemacht werden. Zur Deckung des hohen Bedarfs der Stadt Augusta Treverorum wurde dem Flüsschen Ruwer bei Waldrach Wasser entnommen und nach Trier geführt. In das Stadtgebiet tritt die Leitung nach circa 13 Kilometer Länge nördlich des Amphitheaters. Auf dieser für eine römische Wasserleitung vergleichsweise kurzen Strecke weist die Rinne einen Höhenunterschied von nur knapp 8 Meter, d.h. 0,6 Promille auf. Trotz der Zerstörung einiger Teilstücke ist ihr Aussehen durch Ausgrabungen und Dokumentationen des Rheinischen Landesmuseums Trier (ehemals Provinzialmuseum) gut bekannt: Das Wasser floss in einer aus Stein gemauerten Rinne von etwa 74 Zentimeter Breite und 96 Zentimeter Höhe. Diese ist mit wasserfestem ziegeldurchsetztem Kalkmörtel verputzt. Ihre unteren Ecken sind zusätzlich mit Viertelrundstäben aus demselben Material abgedichtet. Nach dem Verputzen wurde die Rinne überwölbt. An einigen Stellen festgestellte Einstiegsschächte dienten ihrer Wartung. Durch Auswaschungen lässt sich feststellen, daß das Wasser den verputzten Bereich in der Regel bis zu etwa zwei Dritteln seiner Höhe durchfloss. Dies ergibt eine Kapazität von mehr als 25000 m³ am Tag. Faust siehe auch: http://home-online.de/home/vgruwer/

Einordnung

Kategorie:
Archäologische Denkmale / Wasserversorgung / Ohne
Zeit:
3. bis 4. Jahrhundert nach Chr.
Epoche:
Kelten- / Römerzeit

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.742367
lat: 49.740056
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Lichtenthalsmühle

Internet

http://www.landesmuseum-trier.de/ http://www.landesmuseum-trier.de/

Datenquelle

Archäologie zwischen Hunsrück und Eifel - Führer zu den Ausgrabungsstätten des Rheinischen Landesmuseums Trier. 1999. ISBN 3-923319-43-6 (Schriftenreihe des RLM Trier Nr. 15). Online-Shop: www.landesmuseum-trier-shop.de

Bildquellen

1 Bild: http://www.leitungsbau.de/zAllgemeines/geschichte/images/rom1.gif
2 Bild: © Rheinisches Landesmuseum Trier. 1999

Stand

Letzte Bearbeitung: 21.10.2005

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit