Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0





zum Vergrößern auf das Bild klicken

Sankt Maria ad Martyres - Sankt Marien am Ufer

Nord, Gemeinde Trier
Zurmaiener Straße 114

Ehemalige Benediktinerabtei

[...] Eine weitere Benediktinerabtei weiter nördlich am Ufer der Mosel war das Kloster Sankt Marien oder auch Maria ad ripa (am Ufer), später "ad martyres" genannt. Laut einer Überlieferung sollte es die älteste Residenz der Trierer Bischöfe in konstantinischer Zeit sein, bis der Bischof seinen Platz im Dom einnahm. Im 7. Jahrhundert ließen sich Benediktiner in dem neu errichteten Kloster nieder, im 10. Jahrhundert sind Kanoniker nachgewiesen. Erzbischof Theoderich, der Beziehungen zum Reformkloster Gorze im Bistum Metz hatte, unterstellte das Kloster wieder einem Reformabt. Im Normannensturm trug Sankt Marien große Schäden davon, Erzbischof Poppo gründete es neu und 1017 kehrten die geflohenen Mönche wieder zurück und die wirtschaftliche Situation festigte sich. Natürlich wollte man dem Heiligenkult des 12. Jahrhunderts nicht nachstehen, deswegen nahm die Abtei den Titel ad martyres an. Die Abtei war zeitweise wohlhabender als Sankt Martin, im 14. Jahrhundert traten dann erste wirtschaftliche Schwierigkeiten auf. Nachdem das Kloster nach Zerstörungen zweimal wieder aufgebaut worden war, wurden in den Jahren 1805-07 die Kirche und Teile des Klosters abgerissen. Der heute noch erhaltene Teil erhielt seinen Namen Exzellenzhaus, weil er im 19. Jahrhundert zeitweise als Wohnung den Divisionskommandeuren gedient hatte. [Trier im Mittelalter - ein Stadtführer für Groß und Klein http://www.uni-trier.de/uni/fb3/geschichte/haverkamp/lehrst/stadtfu.pdf] Abtei Sankt Marien am Ufer 6. Jahrhundert: Gründung einer Kirche beim Grab des heiligen Einsiedlers Beatus auf einem römi¬schen Villengelände. 8. Jahrhundert: Wahrscheinlich seit der frühen Karolingerzeit bischöfliches Benediktinerkloster, vielleicht unter dem Einfluß des heiligen Willibrord. 10. - 11. Jahrhundert: Nach der Verwüstung des Normannensturms (882) Erneuerung und Festigung des monastischen Lebens durch Förderung der Erzbischöfe. 1428: Reform der Abtei durch Abt Johannes Rode von Sankt Matthias. 11. 6. 1455: Sankt Marien tritt als erstes Trierer Kloster der Bursfelder Benediktinerkongregation bei. 1802: Auflösung im Zuge der Säkularisation. [P. Petrus Becker OSB in: Klöster in Trier von der Spätantike bis zur Gegenwart. Katalog zur Ausstellung der Katholischen Erwachsenenbildung anläßlich der 2000-Jahr-Feier der Stadt Trier vom 25.3. bis 1.11.1984 im Domkreuzgang. Konzeption: Prof. Dr. Franz J. Ronig.]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Klosteranlagen
Zeit:
7. Jahrhundert
Epoche:
Frühmittelalter / Romanik

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.647574
lat: 49.769522
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://de.wikipedia.org/wiki/Trier-Nord

Datenquelle

- Trier im Mittelalter - ein Stadtführer für Groß und Klein http://www.uni-trier.de/uni/fb3/geschichte/haverkamp/lehrst/stadtfu.pdf - Klöster in Trier von der Spätantike bis zur Gegenwart. Katalog zur Ausstellung der Katholischen Erwachsenenbildung anläßlich der 2000-Jahr-Feier der Stadt Trier vom 25.3. bis 1.11.1984 im Domkreuzgang. Konzeption: Prof. Dr. Franz J. Ronig.

Bildquellen

1 Bild: Stefan Kühn http://commons.wikimedia.org/wiki/User:Stefan_K%C3%BChn/gallery
2 Bild: Stefan Kühn http://commons.wikimedia.org/wiki/User:Stefan_K%C3%BChn/gallery

Stand

Letzte Bearbeitung: 16.08.2011

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit