Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0















zum Vergrößern auf das Bild klicken

Ehemalige Kurie Rollingen - Kapelle

Mitte-Gartenfeld, Gemeinde Trier
Windstraße 1 A

Zuvor Kurie Quadt, heute Euchariushaus

Die im Kern frühromanische Kurienkapelle reicht nach einem im Sepulcrum des Altars aufgefundenen Siegel des Erzbischofs Poppo (1016-47) wahrscheinlich in dessen Amtszeit zurück. Der Bau, der den seltenen Typ der zweigeschossigen Rundkapelle vertritt, ist außen rechteckig ummantelt und zeigt innen eine halbrunde Apsis. Die nachträglich mit dem Kurienwohnhaus verbundene Kapelle ist nur noch in stark verbautem Zustand erhalten. Sie erhielt um die Mitte des 18. Jahrhunderts eine qualitätvolle, barocke Stuckdecke mit der Darstellung des heiligen Geistes und vier Wappenkartuschen. [1] Zu dem letzten Bild: Auf dem Bild (Foto der Decke in der Apsis) sind vier Wappen zu erkennen: hinten (unten) links: Wappen des Domkapitels; hinten (unten) rechts: Wappen des Trierer Bischofs Dr. Franz Rudolf Bornewasser; vorne (oben) links: Wappen von Johann Ferdinand Friedrich Freiherr von Rollingen († 1735; nach ihm wurde die Kurie lange Zeit benannt); vorne (oben) rechts: Wappen von Domkapitular Dr. Heinrich von Meurers, Kurieninhaber und Generalvikar. Die Wappenkonstellation kennzeichnen die Situation, als am 10.12.1941 (Fest des heiligen Eucharius) der Altar der Kapelle zum dritten Mal in der Geschichte der Kurie geweiht worden ist. Bis zu diesem Zeitpunkt wurde die Kurie, die zum Besitz des Trierer Domkapitels gehört, "von Rollingen" genannt. Bischof von Trier war Bischof Dr. Franz Rudolf Bornewasser, Kurieninhaber Generalvikar und Domkapitular Dr. Heinrich von Meurers. [2]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Kapellen
Zeit:
Circa 500 nach Chr. bis circa 1220
Epoche:
Frühmittelalter / Romanik

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.64491
lat: 49.757085
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://de.wikipedia.org/wiki/Trier-Mitte/Gartenfeld

Datenquelle

[1] Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz. Band 17.1 Stadt Trier - Altstadt. Wernersche Verlagsgesellschaft mbH, Worms. ISBN 3-88462-171-8 (1. Auflage 2001) [2] © Dr. Georg Holkenbrink, Trier, 2015.

Bildquellen

1 Bild: © Dr. Georg Holkenbrink, Trier, 2015.
2 Bild: © Dr. Georg Holkenbrink, Trier, 2015.
3 Bild: © Dr. Georg Holkenbrink, Trier, 2015.
4 Bild: © Dr. Georg Holkenbrink, Trier, 2015.
5 Bild: © Dr. Georg Holkenbrink, Trier, 2015.

Stand

Letzte Bearbeitung: 23.03.2015

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit