Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Kreuz an den drei Eichen

Schoden, Gemeinde Schoden
Weinbergstraße

Beschreibung

Kreuzbildstock an der Kreuzung von Bahnhof-, Herrenberg -und Weinbergstraße, am Fuße des Weinberges. Über altarförmigem Sockel Stifterinschrift (Mathias Maxminer). In der Art der luxemburgischen Bildstöcke. Den Schaft bedecken handwerklich ausgearbeitete Darstellungen der Leidenswerkzeuge und eine Pietà; der Kreuzfuß HEIT DATO DEN 11. JUNI 1828 bezeichnet. Das Kreuzigungsrelief mit den benannten Beifiguren Maria und Johannes und dem gekrönten Christus auf Totenkopf. Als Akroterien der rundbogigen Verdachung Engelsköpfe. [Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz, Kreis Trier-Saarburg, 12.1 Wernersche Verlagsgesellschaft 1994] Östlich von Schoden, oberhalb der Eisenbahn, am Aufgang zu den Weinbergen, steht ein Bildstock. Der Kreuzschaft zeigt die in Stein gehauenen Leidenswerkzeuge Christi, darunter auf einfachem Kapitell, die Kreuzigungsgruppe. Der breite Sockel des Kreuzes mit vorragender Platte hat die Inschrift: DIESES KREUTZ HAT MATHIAS MAXMINER VON SCHODEN ZU EHREN DES BITTEREN LEIDENS UND STERBENS UNSERES HERRN UND HEILANDES JESU CHRISTI UND SEINER SCHMERZHAFTEN MUTTER MARIA AUFRICHTEN LASSEN IM JAHRE CHRISTI. Oberhalb des Altartisches am Schaftfuss des Kreuzes: HEIT DATO DEN 11. JUNI 1828 Schriftliche Überlieferungen, wonach dieses Kreuz zur Erinnerung an die Gründung der Gehöferschaft errichtet worden sei, müssen vermutlich auf einem Irrtum basieren, da die Gehöferschaften dem 10. bis 14. Jahrhundert entspringen. Eine Verbindung zur Gehöferschaft ist jedoch nicht auszuschließen, da der Grund und Bodem, auf welchem das Kreuz steht, bis zur Flurbereinigung im Eigentum der Gehöferschaft stand. Die mit der Errichtung des Bildstocks gepflanzten drei Eichen prägten seinen Namen uns standen lange Zeit unter Naturschutz, bis sie vor einigen Jahren wegen ihres schlechten Zustandes aus Sicherheitsgründen gefällt werden mußten. [http://www.vg-saarburg.de/schoden/index.php?option=com_content&task=view&id=32&Itemid=30]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Bildstöcke und Kreuzwegstationen
Zeit:
Ende des 19. Jahrhunderts
Epoche:
Historismus / Jugendstil

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.582658
lat: 49.635906
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.vg-saarburg.de/schoden/

Datenquelle

Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz, Kreis Trier-Saarburg, 12.1 Wernersche Verlagsgesellschaft 1994 und http://www.vg-saarburg.de/schoden/index.php?option=com_content&task=view&id=32&Itemid=30

Bildquellen

1 Bild: © Elke Janssen, Schoden http://www.flickr.com/photos/99364142@N00/

Stand

Letzte Bearbeitung: 05.01.2010

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit