Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0





Gehöft

Steinborn, Gemeinde Steinborn
Alte Poststraße 3

Beschreibung

Das große, am höchsten Punkt des Ortes gelegene Gehöft wurde um 1800 in mehreren Bauabschnitten angelegt. Es besteht aus zwei parallel zueinander angeordneten Trakten: straßenseitig das traufständige Wohnhaus mit einem etwas niedrigeren Anbau an der rechten Giebelseite, rückwärtig das langgestreckte Wirtschaftsgebäude. Das Wohnhaus von 1798 (Türsturzinschrift) wegen der Hanglage zur Straße mit hohem Kellersockel, die Fassade - wie mehrfach bei Häusern aus der Zeit um 1800 - horizontal durch Fensterbankgesimse gegliedert. Segmentbogige Haustür mit integriertem Oberlicht, Türflügel aus der Bauzeit. Hohe Freitreppe mit eisernem Geländer aus neuerer Zeit. Innen die ursprüngliche Raumeinteilung und die Zimmertüren erhalten, in der Stube die komplette Takenwand mit Takennische und -schrank, großem, eisernem Ofen, Anrichte und Standuhr. Der nur im Obergeschoß zu Wohnzwecken dienende Anbau mit unregelmäßig verteilten Tür- und Fensteröffnungen im Sturz einer Tür auf der Rückseite datiert 1803 Das mehrfach erweiterte Wirtschaftsgebäude in jüngster Zeit weitgehend verändert, vom ursprünglichen Zustand erhalten noch das vermauerte Scheunentor mit der Jahreszahl 1809 im Scheitelstein.

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Wohn- und Wirtschaftsgebäude / Bäuerliche Wohn- und Wirtschaftsgebäude
Zeit:
1798
Epoche:
Klassizismus

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.627527
lat: 50.067331
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.ortsgemeinde-steinborn.de/

Datenquelle

Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz, Kreis Bitburg-Prüm, 9.1 Wernersche Verlagsgesellschaft 1994. ISBN 3-88462-081-9

Bildquellen

Stand

Letzte Bearbeitung: 26.07.2006

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit