Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0





Ehemalige Brigitta-Kapelle

Berenbach, Gemeinde Berenbach

Beschreibung

1724: Erwähnung eines Gotteshauses, das aber 1747 einer neu errichteten Kapelle weichen mußte. 1785 besitzt sie ein Kapital von 59 Talern, das bis 1830 auf 114 Taler anwächst; Größe: 9 m x 4,50 m. Die Kapelle stand auf einer feuchten Wiese, so daß sie - laut Erzählung - fast immer unter Wasser stand, in den kalten Monaten wie ein Eiskeller war und durch den Frost das Kapellenschiff baufällig wurde. Auf Privatinitiative von Dechant Schneider, der fast sein gesamtes Vermögen opferte, entstand in den Jahren 1931 - 1930 ein Neubau 250 m nördlich des ehemaligen Standortes. 8.9.1940: Benedizierung. Eine kleine Muttergottesnische in Privatgarten zeigt ehemalige Stelle an; an Inventar übernommen wurden Glocken, Kultgeräte und barocke Figuren. Wegen der Pest und böser Viehseuche, die in Berenbach wüteten, habe man die heilige Brigitta als Kirchenpatron gewählt. Quellen: Geschichte der Pfarreien Adenau, Daun, Gerolstein, Hillesheim und Kelberg (Trier 1956); Seite 516. Angaben Peter Schneider, Berenbach. Wackenroder. Die Kunstdenkmäler des Kreises Mayen, Seite 201.

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Kapellen
Zeit:
1747
Epoche:
Barock / Rokoko

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.955532
lat: 50.231749
Lagequalität der Koordinaten: Vermutlich
Flurname: In der Streitwiese

Internet

http://www.jahrbuch-daun.de/VT/hjb1986/hjb1986.96.htm

Datenquelle

Alois Mayer, Daun-Pützborn: Untergegangene kirchliche Einrichtungen im Kreis Daun in: http://www.jahrbuch-daun.de/VT/hjb1986/hjb1986.96.htm

Bildquellen

Stand

Letzte Bearbeitung: 15.01.2009

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit