Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0

















zum Vergrößern auf das Bild klicken

Schutzalf - Ehemalige Kapelle

Mückeln, Gemeinde Mückeln

Wallfahrtsstätte

Im gleichnamigen, zur Wüstung gewordenen Dorf mit vier Häusern, dicht am Bach Alf, stand eine Kapelle mit einer Bruderwohnung, die 1545 erwähnt wurde. Sie war wohl eine Wallfahrtskapelle, in der Kreuzpartikel verehrt wurden; Dorf und Kirchlein gehörten zum Besitz des Klosters Springiersbach. 11.12.1590: Pastor von Wollmerath bestimmt den Franz Runzel aus Immerath zum Benefiziumsverwalter zum Altare Sancti Crucis in Schaffsalf. 1657: An Vermögen werden 24 Gulden und 18 Schafe erwähnt; 1720 und 1760: die Eremitage wird erwähnt; 1706 schreibt eine Urkunde: Auf der Kirchthüre zu Schutzalf ist diese Zahl 1545. Binnet der Kirche auf einem Schränklein in dem Chore ist diese Zahl 1557. 1737: Bruder Peter wohnt als Klausner und Eremit in Schutzalf; 1777: jeden Freitag wird eine Messe in der Kapelle gelesen; 1804: Die Franzosen veräußern die Kapelle und sonstige kirchliche Güter; 1813 zerstören Franzosen das Dorf Schutzalf und den Klosterweiher. Das Dorf wird neu erbaut. 1881 brennt das letzte Haus des Ortes ab. Zwei schwere vierkantige Altarsteine liegen deutlich sichtbar in einer Wiese; Staudämme des Klosterweihers (=Flurbezeichnung) deutlich sichtbar; Glocke aus der Schutzalfer Kapelle läutet heute noch in der Kirche in Mückeln. Quellen: Chronik der Pfarrei Wollmerath; de Lorenzi: Beiträge zur Geschichte der Pfarreien der Diözese Trier (Trier 1886 / 87); Wackenroder. Die Kunstdenkmäler des Kreises Daun; Jahrbuch des Kreises Daun 1982, S. 95. [1]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Wallfahrtsstätten
Zeit:
1545
Epoche:
Renaissance

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.94
lat: 50.0944
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Schutzalf

Internet

http://www.jahrbuch-daun.de/VT/hjb1986/hjb1986.96.htm

Datenquelle

[1] Alois Mayer, Daun-Pützborn: Untergegangene kirchliche Einrichtungen im Kreis Daun in: http://www.jahrbuch-daun.de/VT/hjb1986/hjb1986.96.htm [2] Tranchot-Karte 1810-1811

Bildquellen

1 Bild: © Friedbert Wißkirchen, Daun, 2015.
2 Bild: © Friedbert Wißkirchen, Daun, 2015.
3 Bild: © Friedbert Wißkirchen, Daun, 2015.
4 Bild: © Friedbert Wißkirchen, Daun, 2015.
5 Bild: © Friedbert Wißkirchen, Daun, 2015.
6 Bild: © Stefan Lehnertz, Eckfeld, 2015.

Stand

Letzte Bearbeitung: 20.08.2015

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit