Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0





Alte Poststraße

Daun, Gemeinde Daun
Alte Poststraße

Beschreibung

Der Name ist zutreffend und erinnert an die Postkutschenzeit. Bis 1910 fuhr diese von Daun nach Manderscheid durch diese Straße hinab ins Liesertal. Die Maarstraße existierte noch nicht. Als 1815 die Preußen unseren Eifelraum politisch verwalteten, richteten sie bereits 1817 eine Postexpedition in Daun ein. Postkutschen mit festen Terminplänen verbanden Daun mit Manderscheid und Wittlich, mit Kelberg, mit Mayen und Koblenz sowie über Dockweiler mit Gerolstein. 1872 war auf diesen Strecken bereits ein täglicher Personen-Postverkehr eingerichtet. Eine Station, wo die Postkutschenpferde gewechselt wurden, war im Gasthaus Hölzer, heute: Hotel Hommes. 1921 wurde zwischen Daun und Manderscheid das erste Postauto in Betrieb genommen. Das erste Postamtsgebäude befand sich dort, wo heute das Modegeschäft Peter Groß, Wirichstraße, ist. Als es für den stark zunehmenden Brief-, Paket- und Zeitungsversand zu klein wurde, (1899 wurden rund 118.000 Nummern der Dauner Zeitung, die seit 1866 bei Firma Schneider erschien, mit der Post verschickt) erbaute Familie Hommes 1908 ein neues Postgebäude in der Wirichstraße, heute: Fachgeschäft Ihr Platz. 1969 entstand an der Kreuzung Abt-Richard-Straße / Lindenstraße das heutige Postgebäude neu.

Einordnung

Kategorie:
Geschichte / Ortsname / Ortsgeschichte / Straßennamen
Zeit:
1817
Epoche:
Klassizismus

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.832019
lat: 50.188656
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.stadt-daun.de/ http://www.stadt-daun.de/

Datenquelle

Alois Mayer, Daun-Pützborn, aus dem Buch "Wie schön bist Du - mein Daun", Herausgegeben vom Eifelverein Daun 1988

Bildquellen

Stand

Letzte Bearbeitung: 10.08.2006

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit