Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0















zum Vergrößern auf das Bild klicken

Reuschkapelle

Harspelt, Gemeinde Harspelt

Beschreibung

Sie steht frei auf einer Anhöhe am Weg nach Ouren [...]. 1921 bauten Privatleute sie zu Ehren des heiligen Wilibrord und des heiligen Bonifatius. [1] Anschlag auf die Gottesmutter Ein kleiner Ort mit einer bewegten Vergangenheit: Die Löcher im Marienbildnis der Harspelter "Reuschkapelle" soll während des Zweiten Weltkriegs ein SS-Soldat hervorgerufen haben, als er auf das Bild schoss. Auf dem Weg von Harspelt nach Ouren steht rechts ein kleines Heiligenhäuschen, das die Dorfbewohner "Reuschkapelle" nennen. Im Jahr 1920 wurde sie erbaut zu Ehren der beliebten Volksheiligen Willibrord und Bonifatius. Im Inneren fällt jedoch sofort das große Andachtsbild der Mutter Gottes auf. Es ist die Nachbildung einer byzantinischen Ikone auf dünnem Metallblech. Auffallend an ihr sind das Einschussloch einer Kugel und die Beschädigungen durch einen Querschläger, die darüber zu erkennen sind. Wie es zu diesem Anschlag auf das Bildnis gekommen ist, diese Geschichte können die Bewohner erzählen: Der Vorfall ereignete sich im Januar 1945. Damals wütete überall der Zweite Weltkrieg, besonders schlimm im westlichen Grenzgebiet Deutschlands. Die Ardennenoffensive war gescheitert. Die deutschen Truppen zogen sich fluchtartig vor den vorrückenden Alliierten zurück. Eine Abteilung deutscher Infanteristen näherte sich Harspelt, geführt wurden sie von einem SS-Unteroffizier. Als sie an der kleinen Wegkapelle vorbeikamen, grüßte einer der Soldaten das Muttergottesbild mit einem "Gelobt sei Jesus Christus". Der unchristliche Unteroffizier hatte allerdings für diese fromme Geste wenig übrig. Er griff zur Waffe und feuerte auf das Bild der Mutter Gottes. Die Kugel zerschlug das Andachtsbild, prallte an der Wand der Kapelle ab und streifte als Querschläger die Ikone, die dabei zerkratzt wurde. Anschließend traf die Kugel den Schützen, der an seinen Wunden starb. [2]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Kapellen
Zeit:
1921
Epoche:
20. Jahrhundert

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.16638
lat: 50.14414
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Strünk

Internet

http://www.harspelt.de/

Datenquelle

[1] Rund um die Kirche im Dorf - Kirchen und Kapellen der Westeifel. Hrsg. Geschichtsverein Prümer Land, Prüm, 2004. ISBN: 3-931478-14-9 http://www.gvpl.de/ [2] Alois Maier, 09.06.2010 in: http://www.volksfreund.de/nachrichten/region/pruem/aktuell/Heute-in-der-Pruemer-Zeitung-Anschlag-auf-die-Gottesmutter;art8111,2465416

Bildquellen

1 Bild: © Helmut Bauer, Trier, 2015.
2 Bild: © Helmut Bauer, Trier, 2015.
3 Bild: © Helmut Bauer, Trier, 2015.
4 Bild: © Helmut Bauer, Trier, 2015.
5 Bild: © Helmut Bauer, Trier, 2015.

Stand

Letzte Bearbeitung: 05.07.2015

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit