Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Ehemalige Caspary-Brauerei in der Krahnenstraße

Mitte-Gartenfeld, Gemeinde Trier
Krahnenstraße

Beschreibung

Der Gründer, Johann Baptist Caspary, war in der Brauerei und Essigsiederei in Bernkastel tätig. Er gründete am 26. September 1826, einen Tag nach seiner Heirat mit Angelika Day, in der Krahnenstraße 680 Trier eine Brauerei. 1862 wurde in der Fahrstraße 13 – 14 die neue Brauereistätte mit Bauereiausschank in Betrieb genommen. Gleichzeitig übertrug Johann Baptist Caspary seinem Sohn Anton Caspary die Geschäftsführung. Anton Caspary lernte das Brauhandwerk bei verschiedenen Brauereien in der Bayrischen Pfalz, im Großherzogtum Baden und im Königreich Bayern. In München fand er eine Anstellung bei Stubenvoll Bräu München. Die Brauerei wurde aufgrund der hohen Nachfrage zu klein, also baute Anton Caspary in Trier-Heiligkreuz im Jahr 1873 - 1875 ein neues Brauerei- und Mälzereigebäude. Im Jahr 1921 wurde die Brauerei in eine Kommanditgesellschaft umgewandelt. Die Caspary-Brauerei hatte 1925 einen Ausstoß von 93.000 Hektoliter. 1935 wurde die Brauerei in eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung umgewandelt. Nach dem Krieg nahm die Brauerei Caspary 1948 erneut als Kommanditgesellschaft den Betrieb wieder auf und 1973 bis 1977 wurde die Brauerei wieder eine GmbH. Nach dem Verkauf im Jahr 1978 an die zur Dr.-Oetker-Gruppe gehörende Binding-Brauerei wurde der Braubetrieb eingestellt. Heute befindet sich auf dem Brauereigelände ein Wohngebiet, lediglich die Straßennamen "Anton-Caspary-Straße", "Gambrinusstraße" und "Am Hopfengarten" verraten noch, dass dort einmal eine Brauerei war. [1] 1822 bestanden in Trier drei ansehnliche Brauereien wie ein Bericht vermerkt. Kurz darauf, 1826, wurde in der Fahrstraße Nr. 14 die Bierbrauerei Anton Caspary gegründet, dessen Brauerei 1874 nach Heilgkreuz verlegt wurde. 1925 hatte Caspay Braurechte von 93.000 Hektoliter, die Actienbrauerei Union 65.000 Hektoliter und die Löwenbrauerei 66.200 Hektoliter Bier. [2]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Wirtschaft, Gewerbe und Verkehr / Versorgung, Gasthöfe, Hotels
Zeit:
1826 1874
Epoche:
Klassizismus

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.631115
lat: 49.75558
Lagequalität der Koordinaten: Vermutlich
Flurname: Ortslage

Internet

http://de.wikipedia.org/wiki/Trier-Mitte/Gartenfeld

Datenquelle

[1] Seite "Caspary-Brauerei". In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 17. Juni 2012, 15:33 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Caspary-Brauerei&oldid=104495640 (Abgerufen: 24. Juni 2012, 12:16 UTC) [2] Trier - Wirtschaftszentrum mit Tradition. 2000 Jahre Trierer Wirtschaft. Hrsg. IHK Trier, 1984.

Bildquellen

1 Bild: Homepage Joachim Caspary http://www.maya-travels.com/caspary/
2 Bild: Homepage Joachim Caspary http://www.maya-travels.com/caspary/

Stand

Letzte Bearbeitung: 09.08.2012

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit