Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0













zum Vergrößern auf das Bild klicken

Alter evangelischer Friedhof

Daun, Gemeinde Daun
Bitburger Straße (B 257)

Denkmalzone ehemaliger evangelischer Friedhof

Rechteckiges, von einer Hecke umfriedetes Areal, teilweise recht aufwändige Grabdenkmäler des 19. Jahrhunderts, so das neugotische Grabdenkmal für den 1865 verstorbenen Landrat Dr. Aschenborn, alter Baumbestand. [1] Nach 1815 gelangten die einstigen Rheinlande in preußischen Besitz. Verwaltungsbeamte und Geschäftsleute evangelischen Glaubens kamen in die Eifel. Auch in Daun lebten Protestanten, und als es zu Sterbefallen kam, erwuchsen dadurch konfessionelle Probleme bei Begräbnissen, denn der Friedhof rund um die Pfarrkirche Sankt Nikolaus war rein katholisch. Schließlich wies man den Protestanten eine Begräbnisstätte nördlich der Stadt Daun zu. Dieser sogenannte evangelische Friedhof war ursprünglich der private Nutz- und Gewürzgarten des evangelischen Apothekers Ludwig Biehaut, der ihn 1862 der Zivilgemeinde Daun zur Anlegung eines Begräbnisplatzes für die Evangelischen in der Gemeinde Daun übertrug. Er selbst fand 1883 dort ebenfalls seine letzte Ruhestätte. Dieser ehemalige Nutz- und Gewürzgarten, in dem heute keine Bestattungen mehr stattfinden, ist ein Stück lebendige Geschichte. Zwischen mächtigen Buchen und Fichten stehen noch die über 100 Jahre alten qualitätvollen Steinkreuze - viele von dem Kyllburger Steinmetz Quirin - und verkünden Namen und Daten derer, die dort ruhen. Sei es das Grabdenkmal des Landrats Dr. Aschenborn von Daun oder das des Oberförsters Wilhelm Müller von 1877, dem der Kreis Daun aus Dankbarkeit ein Monument errichtete, auf dem in liebevoller Kleinarbeit Szenen aus dem Leben eines Försters zu sehen sind. [2]

Einordnung

Kategorie:
Naturobjekte / Parks, Gärten und Friedhöfe / Christliche Friedhöfe
Zeit:
1862
Epoche:
Historismus / Jugendstil

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.824755
lat: 50.200197
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.stadt-daun.de

Datenquelle

[1] Denkmalliste der Generaldirektion Kulturelles Erbe, Rheinland-Pfalz; 2010. [2] Tag des offenen Denkmals 2006. Landesamt für Denkmalpflege Rheinland-Pfalz und Kreisverwaltung Vulkaneifel, Abteilung 1 - Kommunales und Recht; 2008.

Bildquellen

1 Bild: © Friedbert Wißkirchen, Daun, 2008
2 Bild: © Friedbert Wißkirchen, Daun, 2008
3 Bild: © Friedbert Wißkirchen, Daun, 2008
4 Bild: © Friedbert Wißkirchen, Daun, 2008

Stand

Letzte Bearbeitung: 04.01.2011

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit