Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Ehemalige kurtrierische Wasserburg

Klüsserath, Gemeinde Klüsserath
Hauptstraße 180

Beschreibung

Wohl 16. Jahrhundert, im 18. Jahrhundert verändert. Von Gräben umgebener dreigeschossiger Rechteckbau aus unverputzten Bruchsteinen. Kaminplatten 17. Jahrhundert > Die Klüsserather Burg - eine ehemalige Wasserburg Die heutige Burg, noch als viergeschossiger Wohnturm gut erhalten, wurde im Jahre 1338 urkundlich als turm mit der vesten erwähnt und gehörte unter Erzbischof Balduin von Trier (1307-1354) zu den Lehnsherrlichen Burgen. Sie war eine Wasserburg. Man nimmt an, dass sie sich aus dem erwähnten fränkischen Herrenhof entwickelt hat. Das Wasser für die schützenden Burggräben wurde aus der Mosel eingeleitet. Zur Burg gelangte man über eine überdachte hölzerne Brücke, die laut Urkunde im Jahre 1783 wegen Baufälligkeit durch eine neue ersetzt wurde. Mehrere zur Burg gehörige Gebäude lagen außerhalb des dorfseitigen Wassergrabens. Ihr berühmtester Bewohner war der Junker Richard von Hagen, der im alten Chor unserer heutigen Pfarrkirche seine Ruhestätte gefunden hat. Das äußere Bild der Burg änderte sich im Laufe der Zeiten. Nach einem Brand im 18. Jahrhundert traten an Stelle der Schießscharten überall Fenstergewände; der grobe Schieferbruchstein blieb jedoch unverputzt. Die Wassergräben wurden zugeschüttet. Lediglich die auf drei Bogen gestellte steinerne Brücke erinnert heute noch an diese Gräben. Im Jahre 1803 wurde die Burg von der französischen Regierung als Nationaleigentum eingezogen und an den Bürgermeister Strauhs für 720 Taler verkauft; später gelangte sie in den Besitz der Familie Gebert. Sehenswert ist der guterhaltene Gewölbekeller, der als Weinkeller genutzt wird.

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Wohn- und Wirtschaftsgebäude / Feudale Wohn- und Wirtschaftsgebäude
Zeit:
Circa 1500 bis circa 1700
Epoche:
Renaissance

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.863077
lat: 49.845348
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://pro-tourismus.de/orte/54340_kluesserath/index.htm

Datenquelle

http://www.pro-tourismus.de und Heimat- und Verkehrsverein Klüsserath

Bildquellen

1 Bild: Internet
2 Bild: © Helge Rieder, Konz, 2000

Stand

Letzte Bearbeitung: 19.08.2002

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit