Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0





Sogenanntes Geißenkreuz

Ehrang-Quint, Gemeinde Trier
Friedhofstraße

Beschreibung

Der alte Ehranger Sagenkranz erhält oft vom Geißenkreuz, das man auch Ochsenkreuzchen nennt, seine erzählerischen Motive. Es ist ein Votivkreuz aus dem Jahre 1673. Seine Errichtung verdankt es wohl, wie Nikolaus Mohr mit gutem Grund vermutet, den damaligen Kriegsläuften. Die Inschrift lautet: SCHVE SONTAG VON CORDELL V-P-S 1673. Dem Wanderer, der von der Kordeler Straße zum neuen Wasserwerk Kylltal hinaufsteigt, zeigt es sich am alten, aber nun durch die Straßenabzweigung begünstigteren Standort als beachtenswertes Weg- und Heilszeichen. [1] Nordwestlich der Ortslage an der Straße nach Kordel, bei der Abzweigung zum Wasserwerk Kylltal: sogenanntes Geißenkreuz oder Ochsenkreuz; Balkenkreuz, Rotsandstein, bezeichnet 1673. [2]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Bildstöcke und Kreuzwegstationen
Zeit:
1673
Epoche:
Renaissance

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.669327
lat: 49.815854
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ehranger Wald

Internet

http://www.ehrang.de/

Datenquelle

[1] Werner Schuhn: Ehrang. Landschaft, Geschichte, Gegenwart. 2 Bände. Trier 1989. Hrsg.: Arbeitsgemeinschaft für Landesgeschichte und Volkskunde des Trierer Raumes. [2] Denkmalliste der Generaldirektion Kulturelles Erbe, Rheinland-Pfalz; 2010.

Bildquellen

Stand

Letzte Bearbeitung: 11.12.2012

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit