Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Schlosspark Quint

Ehrang-Quint, Gemeinde Trier
Schlossstraße 140

Beschreibung

Im Nordwesten Triers treffen wir auf einen kleinen Park, der sich hinter dem barocken Quinter Landschlösschen verbirgt. Überreich ist sein Bestand an exotisch seltenen Baumarten. Das Schloss gilt als liebliche Miniaturnachbildung des Kurfürstlichen Palais´ und wurde sehr wahrscheinlich von dem gleichen Bau- und Gartenkünstler Johannes Seiz 1760 entworfen und erbaut; ebenso der bildhauerische Schmuck aus der Hand von Ferdinand Tietz, dessen Kunst im Zusammenhang mit den Werken im Palastgarten hervorgehoben wurde. Noch heute zieren die gotisierenden Gusseisengitter und die auf hohen Torpfeilern klassizistischen ehernen Greife den Eingangsbereich und erinnern an das Metier der ehemaligen Eisenhütte und Gießerei der Familie Pidoll zu Quintenbach. Nach einem seit dem 17. Jahrhundert bewegten Besitzer- und Nutzungswechsel beherbergt das hervorragend renovierte Schloss heute ein wissenschaftliches Institut der Universität Trier. Hinweis: das Schloss ist nur von außen zu besichtigen

Einordnung

Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Seiz, Johannes [1717-1779] wahrscheinlich
Kategorie:
Naturobjekte / Parks, Gärten und Friedhöfe / Schlossgärten
Zeit:
1760
Epoche:
Barock / Rokoko

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.708058
lat: 49.823832
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://redaktion.trier.de/praefectus/trier?set_tourismushttp://www.trier.de/tourismus/sehenswertes/quin.htm

Datenquelle

Wanderkarten im Maßstab 1:50.000 und 1:25.000

Bildquellen

1 Bild: © Werner Schuhn: Quint. Paulinus-Druckerei, Trier 1984.
2 Bild: Peter Valerius, Kordel, 2005.

Stand

Letzte Bearbeitung: 24.07.2002

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit