Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Schulmuseum

Immerath, Gemeinde Immerath
Hauptstraße 65

Beschreibung

Komplett eingerichtete historische Schulklasse im ehemaligen Dorfschulhaus, welches gleichzeitig Backhaus war. [1] In alte Zeiten fühlt man sich zurückversetzt, wenn man das Schulmuseum Immerath besucht und in den Bänken Platz nimmt. Vor sich hat man die Schiefertafel, den Griffel und das Schwämmchen, an den Wänden hängen Karten, Wandtafeln und natürlich das Kreuz. Vorne am Katheter war der Platz des Lehrers. Von hier aus konnte er seine Klasse gut überblicken. Neben ihm stand rechts die große Schiefertafel, links der Ofen. Im Winter musste jedes Kind pro Tag einen Holzscheid mitbringen, damit geheizt werden konnte. Die Wandtafel mit dem ABC und dem Rechenbrett, an dem mittels beweglicher Kugeln den Kindern das Einmaleins beigebracht wurde, runden das Bild ab. [2] Die Gemeinde Immerath besitzt mit dem alten Schul- und Backhaus im Fachwerkstil ein architektonisches Kleinod. Um 1760 wurde das Schul- und Backhaus errichtet und diente bis 1910 als Dorfschule. Dann wurde ein neues Schulgebäude im "Oberdorf" errichtet, weil das kleine Fachwerkhaus weder die Schulkinder noch die Lehrerfamilie aufnehmen konnte. Im Untergeschoss befanden sich zwei Backöfen, ein Backvorraum und eine kleine Stube, die der Lehrerfamilie als Wohnraum diente. Im Obergeschoss gab es einen Schulsaal und einen kleinen Nebenraum, der als Schlafkammer von der Lehrerfamilie genutzt wurde. Lehrer Nievel wohnte mit Frau und sieben (!) Kindern im Schul- und Backhaus. Das alte Schul- und Backhaus war dem Verfall preisgegeben, ehe es in den 70er Jahren durch die Ortsgemeinde Immerath mit Zuschüssen der Dorferneuerung grundlegend saniert und restauriert werden konnte. Heute dient das Gebäude als Schulmuseum in der Trägerschaft der Verbandsgemeinde Daun und ist liebevoll mit Schulutensilien um die Jahrhundertwende ausgestattet. Regelmäßig besuchen Schulen das Museum, um dort eine "historische Schulstunde" zu erleben und nach zu vollziehen, wie ihre Großeltern Schule erlebten. Führungen durch das Museum sind nach vorheriger Anmeldung möglich. [3]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Bildungsstätten / Museen
Zeit:
Um 1760
Epoche:
Barock / Rokoko

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.964664
lat: 50.128616
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.immerath-vulkaneifel.de/

Datenquelle

[1] Eifelführer, 1995 [2] Kreisverwaltung Vulkaneifel, Abteilung 1 - Kommunales und Recht; 2008 [3] Friedbert Wißkirchen, Daun, 2008

Bildquellen

1 Bild: © Friedbert Wißkirchen, Daun, 2008
2 Bild: Internet

Stand

Letzte Bearbeitung: 11.12.2008

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit