Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0











zum Vergrößern auf das Bild klicken

Sankt Dionysius

Igel, Gemeinde Igel
Waldstraße

Alte katholische Pfarrkirche

Hoch über dem Ort gelegen. Kleiner kreuzgratgewölbter Saal von 1759. Eingebauter romanischer Turm an der Westseite. [1] Exponiert auf einem zum Moseltal gerichteten Felssporn stehend und damit das Orts- und Landschaftsbild beherrschende alte Pfarrkirche. Individuelle, vom Gelände vorgegebene Baugestalt aus nur zweiachsigem, mit Strebepfeilern versehenem Schiff über fast quadratischem, leicht verzogenem Grundriß. Das Schiff wurde 1758/59 vielleicht unter wiederverwendung von Mauerwerk der romansichen Kirche erbaut. Es integriert den in die Fassadenflucht einbezogenen Turm des 12. Jahrhunderts. Der einachsige, dreiseitig schliessende Chor wurde 1750, kurz vor dem Bau des Schiffs anstelle einer romanischen Apsis errichtet. Die Ausstattung im Inneren größtenteils aus der Erbauungszeit. Daneben Oberteil einer 170 bezeichneten Sakramentsniesche mit halbfigürlichem Relief des auferstandenen Christus. Nördlich der Kirche schließt der 1917 erweiterte Kirchhof an. Am Übergang zum Kirchhof das Friedhofskreuz vom letzten Drittel des 19. Jahrhundert: ca 4 Meter hohe Rundsäule mit Tatzenkreuz. An der Sakristei unter einem Vordach ein steinerner Prozessionsaltar von um 1900. An der Kirche und im Bereich der anschließenden Mauer sind steinerne Grabkreuze des späten 18. und frühen 19. Jahrhunderts eingelassen. Ihre Gestaltung mit Kelchrelief (Priestergrab), IHS-Zeichen, und Kombinationen mit den Wunden Christi und Totenkopf umspannt den zeitgenössischen Glaubenskanon. [2]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Katholische Kirchen
Zeit:
1759
Epoche:
Barock / Rokoko

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.549018
lat: 49.709631
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Bei der Kirche

Internet

http://www.gemeinde-igel.de http://www.gemeinde-igel.de/

Datenquelle

[1] Georg Dehio: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler [2] Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz, Kreis Trier-Saarburg, 12.2 Wernersche Verlagsgesellschaft 1994 [3] © OpenStreetMap contributors, 2015 www.openstreetmap.org/copyright

Bildquellen

1 Bild: © Helge Rieder, Konz, 2000
2 Bild: © Helge Rieder, Konz, 2000
3 Bild: © Helge Rieder, Konz, 2000

Stand

Letzte Bearbeitung: 07.06.2015

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit