Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0





Römische Fundstelle

Welschbillig, Gemeinde Welschbillig

Beschreibung

Fundstelle 1528 Ausgedehnte, mindestens 200 x 200 m große Fundstelle über einer nach Süden offenen Quellmulde. Bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts waren an der Stelle zwei im Abstand von ca. 10 m parallel verlaufende Mauern auf einer Länge von fast 100 m zu verfolgen. Die z. T. mit Verblendkalkstein und Kalkverputz versehenen Mauern waren stellenweise bis zu einer Höhe von 1,5 m erhalten. Auch Quermauern waren zu erkennen. Gegen 1938 wurde eine gerade verlaufende Treppe mit 14 Stufen aufgedeckt. Bei einer kleinen, 1931 durchgeführten Ausgrabung des Rheinischen Landesmuseums Triers wurde ein 5,8 x 2,8 m großer rechteckiger Raum mit einem Hypokaustum freigelegt. Geländebegehungen in den 1980er Jahren haben ergeben, daß es sich um einen ausgedehnten Baukomplex handelt mit einem etwa 20 x 40 m großen Hauptgebäude und mindestens vier hangabwärts gelegenen Nebengebäuden. Das Fundmaterial (einige Münzen [u. a. ein Nero, überwiegend jedoch 4. Jahrhundert], Keramik, Mahlsteine aus Basaltlava, Glas, etc.) spricht für eine Villenanlage des 1. und 2. Jahrhunderts, die im 4. Jahrhundert offensichtlich nochmals erneuert wurde. Sie existierte bis zum Ende des 4. Jahrhunderts n. Chr. 1979 und 1981 fanden sich im nordwestlichen Bereich der römischen Fundstreuung auch einige Scherben handgemachter Keramik, die von den Bearbeitern als eisenzeitlich oder frührömisch angesprochen wurden. Steinhausen 1932, 367f.; Carte archéologique du Grand-Duché de Luxembourg 14, 1985, 34 Nr. 49; Trierer Zeitschrift für Geschichte und Kunst des Trierer Landes und seiner Nachbargebiete 7, 1932, 172 Abb. 4; Trierer Zeitschrift für Geschichte und Kunst des Trierer Landes und seiner Nachbargebiete 49, 1986, 392 in: Römisch-Germanische Forschungen, Bd. 63. Eisenzeitlicher Kulturwandel und Romanisierung im Mosel-Eifel-Raum. Die keltisch-römische Siedlung von Wallendorf und ihr archäologisches Umfeld. Römisch-Germanische Kommission des Deutschen Archäologischen Instituts Frankfurt a. M. Fundstellenkatalog von: Dirk L. Krausse unter Mitarbeit von Antje Fischbock. 2006

Einordnung

Kategorie:
Archäologische Denkmale / Siedlungswesen / Fundstellen
Zeit:
1. und 2. Jahrhundert
Epoche:
Kelten- / Römerzeit

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.536771
lat: 49.83679
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Auf dem Kirchberg

Internet

http://www.dainst.org/medien/de/krausse.pdf

Datenquelle

- Fundstellenkatalog: Die keltisch-römische Siedlung von Wallendorf und ihr archäologisches Umfeld. Dirk L. Krausse unter Mitarbeit von Antje Fischbock, 2006. - Dirk Krausse: Eisenzeitlicher Kulturwandel und Romanisierung im Mosel-Eifel-Raum. Verlag: Philipp von Zabern, Mainz, 2006. Beilage 1.

Bildquellen

Stand

Letzte Bearbeitung: 16.11.2011

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit