Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Ehemalige Wasserburg

Welschbillig, Gemeinde Welschbillig
Petersplatz

Beschreibung

Mitte des 13. Jahrhunderts bauten die Trierer Kurfürsten eine Befestigung aus dem 12. Jahrhundert einer Wasserburg mit vier Ecktürmen aus. Sie kann als Keimzelle der späteren Stadt Welschbillig gesehen werden, die mit einer Ringmauer von 1,5 Kilometer Länge umgeben war. Die Anlage wurde bei der Besetzung des Trierer Landes durch die Franzosen 1673/74 zerstört. Am besten erhalten blieb der von zwei Rundtürmen flankierte Torbau. Anstelle des Nordflügels des angenommenen Burghauses entstand Anfang des 18. Jahrhunderts das kurfürstliche Amtshaus, das als frühes Beispiel barocken kurfürstlichen Landbauwesens gilt. Das ehemalige Amtshaus wird heute als Pfarrhaus genutzt. Sehenswert ist auch der im Burghof stehende Brunnen aus Rotsandstein, der ebenfalls ins 18. Jahrhundert datiert. Den südlichen Flügel der ehemaligen Wasserburg ersetzt seit 1890 die katholische Pfarrkirche Sankt Peter. [1]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Wehrbauten und militärische Anlagen / Burgen
Zeit:
Circa 1100 bis circa 1500
Epoche:
Gotik

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.568965
lat: 49.853446
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.welschbillig.de/

Datenquelle

[1] Homepage der Verbandsgemeinde Trier-Land

Bildquellen

1 Bild: © Margraff: Kirchen, Burgen, Bauernhäuser. Verlag der Akademischen Buchhandlung Interbook Trier, 1986
2 Bild: © Homepage Verbandsgemeinde Trier-Land, 2002. http://www.trier-land.de/

Stand

Letzte Bearbeitung: 22.06.2000

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit