Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Ortsname / Ortsgeschichte

Bettingen, Gemeinde Bettingen

Erste Erwähnung

1334: le chastel et maisons de Bettenges. Bettingen ist seit dem Mittelalter mit der Burg verbunden, deren Reste hoch über dem Ort auf einem Bergsporn liegen. Die Edlen von Bettingen hatten Verwandte auf Falkenstein im Ourtal und auf Burg Manderscheid. Durch Heirat kam sie später in den Besitz des Grafen von Manderscheid-Blankenheim, bis sie im Jahre 1794 von den Franzosen geschleift wurde. > Der heutige Ort Bettingen hieß früher Frenkingen, erstmals zwischen 1042 und 1047 als Frenkinka erwähnt. Eine Burgruine, etwas talaufwärts auf römischen Resten, heißt Alt-Bettingen (erste urkundliche Erwähnung im Jahre 1235 als Betenges). Vom ursprünglichen Dorf ist nichts mehr vorhanden, zwei einzelne Häuser führen den Namen Höll. Im 17. Jahrhundert wurde Alt-Bettingen verlassen. Der Name Bettingen ging nun ganz auf das Dorf Frenkingen über. Seit dem 16. Jahrhundert gehört die Herrschaft Bettingen den Grafen von Manderscheid-Kail. Die Landeshoheit hatte bis zum Übergang an Preußen im 19. Jahrhundert das Herzogtum Luxemburg.

Einordnung

Kategorie:
Geschichte / Ortsname / Ortsgeschichte / Ohne
Zeit:
1042
Epoche:
Frühmittelalter / Romanik

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.398066
lat: 49.942048
Lagequalität der Koordinaten: Ortslage
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.bettingen-online.de

Datenquelle

Dipl. Ing. Rolf Robischon / ICTeam Internet Consulting GmbH and Silyn-Tek

Bildquellen

1 Bild: Internet

Stand

Letzte Bearbeitung: 06.09.2005

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit