Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Barockbrunnen im Palastgarten

Mitte-Gartenfeld, Gemeinde Trier
Weimarer Allee

Beschreibung

Bereits im Jahre 1761 zum ersten Mal erwähnt, gehört er zu den ältesten Trierer Brunnen, die heute noch voll intakt sind. [1] In diesen schwül-heißen Sommertagen sehnt man sich so manches Mal nach kühler Frische ­ gerade in der Stadt, wo sich oft die Hitze wie im Backofen staut. Einfach mal die Hände unter einen Wasserstrahl halten oder die Stirn beträufeln ­ welch ein Glück, wenn dann ein Brunnen in der Nähe ist, dessen frisches Nass die Temperaturen erträglicher macht. Brunnen dienen von alters her nicht nur der Wasserversorgung in Städten und Gemeinden, sondern sind gleichzeitig Gegenstand künstlerischer Gestaltung. Aber nicht alle Brunnen können vor sich hin plätschern. Sie sind teilweise wegen schadhafter Betriebsvorrichtungen oder aus Energiesparmaßnahmen abgestellt. In der Blickachse zwischen Kurfürstlichem Palais und Kaiserthermen liegt ein barockes Kleinod im Kreis halbrunder Buchsbaumhecken und zierlicher Gartenfiguren. Ein fünfdüsiger rotierender Wasserspeier schickt das erfrischende Nass in die Luft, wo es sich wie eine Spirale in sich dreht und in unzähligen feinen Tröpfchen auseinander fällt. Elegant schwingt die Beckenumrandung in großen halbrunden Ausbuchtungen und scheint der Bewegung des Wassers folgen zu wollen. Ein Werk von Ferdinand Tietz Er ist einer der ältesten Brunnen in Trier, der an dieser Stelle erstmals im Jahr 1761, in der Zeit der Regentschaft von Kurfürst Franz Georg von Schönborn, erwähnt wird. Er stammt, wie viele barocke Gartenfiguren im Palastgarten, aus der Werkstatt des Rokoko-Bildhauers Ferdinand Tietz. Der Brunnen, der viele Jahre als verschollen gegolten hatte, wurde Anfang der 40er Jahre an seinem angestammten Platz installiert. [2]

Einordnung

Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Tietz, Ferdinand
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Brunnen / Ohne
Zeit:
1761
Epoche:
Barock / Rokoko

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.642969
lat: 49.751846
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://de.wikipedia.org/wiki/Trier-Mitte/Gartenfeld

Datenquelle

[1] Frey, J. 1993: Brunnen in Trier.- Trier [2] Trierischer Volksfreund vom 31.07.2002

Bildquellen

1 Bild: © Helge Rieder, Konz, 2002
2 Bild: © Helge Rieder, Konz, 2002

Stand

Letzte Bearbeitung: 07.10.2003

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit