Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Gehöferschaft Schoden

Schoden, Gemeinde Schoden

Beschreibung

Die Gehöferschaften sind eine Besonderheit des alten Trierer Landes. Wir finden sie in Rheinland-Pfalz nur im Regierungsbezirk Trier südlich der Mosel sowie im angrenzenden Saarland. Rechtsform und Entstehung: Die Entstehungsgeschichte der Gehöferschaften ist bis heute nicht eindeutig geklärt. Ihre Rechtsnatur als nicht rechtsfähige Personenvereinigung mit gemeinschaftlichem Eigentum sowie die Tatsache, dass Eigentumsänderungen oft seit Generationen nicht mehr im Grundbuch eingetragen worden sind, haben zur Folge, dass die Gehöferschaften heute praktisch nicht mehr ordnungsgemäß am Rechtsleben teilnehmen können. Die Gehöferschaften sind Personenvereinigungen, mit Genossenschaften vergleichbar, die heute überwiegend forstwirtschaftliche Flächen gemeinsam nach ideellen Anteilen besitzen. Die Bewirtschaftung erfolgt heute meist unter Mitwirkung der Landesforstverwaltung. Obwohl die Rechtsnatur der Gehöferschaften bis auf den heutigen Tag umstritten und in der Vergangenheit oftmals Gegenstand eingehender Diskussionen in der Literatur gewesen ist, geht die herrschende Rechtsauffassung heute davon aus, dass es sich bei den Gehöferschaften um Institutionen privatrechtlichen Charakters handelt. Es würde hier den Rahmen sprengen, diese - vorwiegend rechtshistorische Problematik - eindeutig zu erläutern. Nach überwiegender Ansicht sind die Gehöferschaften nicht Gemeindewald, nicht Genossenschaft, nicht Allmende, sondern haben rechtsgeschichtlich ihren Ursprung im Privatrecht. Dies wurde von der Gesetzgebung in der Vergangenheit nicht immer toleriert. Wenn auch die rechtliche Zuordnung der Gehöferschaften mit erheblichen Rechtsproblemen verbunden ist, so darf doch der Anspruch der Gehöferschaften auf eine rechtliche Integration in die heute geltende Gesellschaftsordnung nicht übersehen werden. Innere Organisation und Aufgaben der Gehöferschaft Schoden: Die Gehöferschaft Schoden besitzt wie die meisten Gehöferschaften eine innere Organisationsform, d. sie verfügt über einen aus drei Personen bestehenden Vorstand und eine Mitgliederversammlung. Vorstand und Mitgliederversammlung sind als Organe der Gehöferschaft anzusehen. Obwohl der Vorstand einer Gehöferschaft nur mit einer eingeschränkten Vertretungsvollmacht zum Außenverhältnis ausgestattet ist und eine eigene Rechtsfähigkeit der Gehöferschaft wie vorerwähnt nicht besteht, werden aus dieser Notlage heraus die Geschäftsverbindungen der Gehöferschaften akzeptiert. So wurde im Jahre 1985 zur Errichtung eines 245 Meter hohen Fernseh- und UKW- Sendemastes ein Erbbaupachtvertrag mit dem Südwestfunk Baden-Baden abgeschlossen und notariell beurkundet, obwohl feststand, dass ein Grundbucheintrag nach derzeitiger Rechtslage nicht erfolgen kann. Die Gehöferschaft unterhält eigene Bankkonten, ist Mitglied im Kreiswaldbauverein, in der landwirtschaftliche Berufsgenossenschaft, ist als Steuerschuldner der Grundsteuer geführt und schließt Verträge über die Jagdverpachtung, über Holzverkäufe und Wegebaumaßnahmen oder Waldarbeiten ab. Hierbei wird die Gehöferschaft auch ohne eigene Rechtsfähigkeit aus Zweckmäßigkeitsgründen und im Interesse der Allgemeinheit im Rechtsverkehr akzeptiert. Die Sicherung des gehöferschaftlichen Eigentums kann aber auf Dauer nur durch die Schaffung einer auf die Gehöferschaften abgestimmten, gesetzlichen Neuregelung, die den Gehöferschaften eine eigenständige Rechtsposition zubilligt, gewährleistet werden. Zahlen und Namen: Anschrift: Gehöferschaft Schoden, 54441 Schoden Größe: 105,6 Hektar Waldbesitz (Eigenjagdbezirk) innerhalb der Gemarkung Schoden Mitglieder: Anzahl variierend durch An- und Verkauf von Eigentumsanteilen. Mitglieder zum größten Teil aus Schoden oder Umlandgemeinde, aber auch aus dem Ausland (z. Frankreich oder Amerika). Circa 30 bis 40 Teilnehmer an den Mitgliederversammlungen. Vorstand: Fisch Stephan (1. Vorsitzender) Maximiner Erwin (2. Vorsitzender) Klein Rudolf jr. (Geschäftsführer) Diese Seite befindet sich erst im Aufbau Interessenten am Thema Gehöferschaft finden jedoch weitere Informationen in dem Buch Die Gehöferschaften im Bezirk Trier von Heinrich Herrmann, Rechtshistorische Reihe, Band 73. Es handelt sich dabei um eine Arbeit, welche im Wintersemester 1988 / 89 vom Fachbereich Rechtswissenschaften der Universität Trier als Dissertation angenommen wurde. ISBN 3-631-42183-4

Einordnung

Kategorie:
Geschichte / Ortsname / Ortsgeschichte / Ohne
Zeit:
Undatiert
Epoche:
Undatiert

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.577846
lat: 49.638713
Lagequalität der Koordinaten: Ortslage
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.vg-saarburg.de/schoden/

Datenquelle

Internet

Bildquellen

1 Bild: Internet
2 Bild: © Elke Janssen, Schoden http://www.flickr.com/photos/99364142@N00/

Stand

Letzte Bearbeitung: 24.02.2009

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit