Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Ortsgeschichte Dittlingen

Dittlingen, Gemeinde Merzkirchen

Beschreibung

[...] Dem Namen nach geht die Siedlung auf die fränkische Landnahme zurück. Nahebei wurden römische Funde als Reste einer gewerblichen Siedlung gedeutet. Über die Ortsgeschichte ist noch wenig bekannt. Der erst 1569 als Tuttlingen genannte Ort wird in der Tranchot-Karte von 1817 als Dütlingen verzeichnet. Dittlingen gehörte zur Grafschaft Luxemburg. Wann und auf welchem Wege die Territorialbildung hier abgeschlossen wurde, ist nicht bekannt. Der von der Landwirtschaft geprägte Ort umfaßte 1624 drei Feuerstellen und dürfte im Dreißigjährigen Krieg nahezu entvölkert gewesen sein, denn 1653 war nur noch eine Feuerstelle vorhanden. 1843 zählte Dittlingen 118 Einwohner. 1911 umfaßte es 23 Wohngebäude und 132 Einwohner. Fast die gesamte Gemarkung von 282 ha bedeckte Ackerland (253 ha), bewaldet sind nur kleine Bereiche, wie die Flure Ihlbusch und Espeln. Dittlingen gehörte zur Pfarrei Merzkirchen, als deren Filiale sie 1569 eine Kapelle hatte. 1944/45 lag Dittlingen zwischen den Fronten und erlitt schwere Beschädigungen. [...]

Einordnung

Kategorie:
Geschichte / Ortsname / Ortsgeschichte / Ohne
Zeit:
Circa 500 vor Chr. bis circa 500 nach Chr.
Epoche:
Kelten- / Römerzeit

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.462716
lat: 49.573074
Lagequalität der Koordinaten: Ortslage
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.merzkirchen.de/

Datenquelle

Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz, Kreis Trier-Saarburg, 12.1 Wernersche Verlagsgesellschaft 1994

Bildquellen

1 Bild: © Norbert Kutscher, Waldweiler, 2008

Stand

Letzte Bearbeitung: 18.08.2008

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit