Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0





Böschungsmauer am Leukbach

Saarburg, Gemeinde Saarburg
Am Markt

Beschreibung

Die bereits vor der Stadterhebung, vermutlich im 11. oder 12. Jahrhundert umgeleitete Leuk wurde im kunstvollen System des Mauerschutzes, der Weiherspeisung und Mühlenversorgung eingebaut. Die alten Funktionen hat der Bach bis auf hinweisende Relikte verloren. Erhalten hat sich der zum wesentlichen Bestandteil der Stadt gehörende Bachverlauf, der mitten durch die Stadt führt, den Markt teilt (ehemals durch eine Furt verbunden) und in einem Wasserfall 18m tief in eine Schlucht stürzt und der kurfürstlichen Mühle und den Stadtmühlen die Wasserkraft gab. Der Wasserfall und die sich über dem Fels aufbauende Ufermauer ersetzte als natürlicher Schutz die Stadtmauer. Eine den Bachlauf am Leukkessel einfassende Böschungsmauer war auf kurfürstlichen Befehl 1641 errichtet worden und stürzte in Teilen 1789, 1795 und 1807 zusammen. Die heute noch bestehende Böschungsmauer aus sorgfältig gesetzten Sandsteinquadern wurde unter der französischen Besatzung nach Plänen des französischen Oberingenieurs Gautherel errichtet. Das Steinmaterial stammt von Stadttürmen und der Stadtmauer, Datierungstafeln bezeichnen Erneuerungen, zuletzt 1978. [1]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Wirtschaft, Gewerbe und Verkehr / Straßenverkehr
Zeit:
1641
Epoche:
Renaissance

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.551167
lat: 49.607977
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

Stadt Saarburg http://www.saarburg.de/

Datenquelle

[1] Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz, Kreis Trier-Saarburg, 12.1 Wernersche Verlagsgesellschaft 1994

Bildquellen

Stand

Letzte Bearbeitung: 23.10.2007

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit