Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Ortsgeschichte Thomm

Thomm, Gemeinde Thomm

Beschreibung

Die Ortsgemeinde Thomm liegt an der Bundesstraße 52 auf halber Strecke zwischen Trier und Hermeskeil. Eine herrliche Rundumsicht auf das Moseltal bei Schweich, die Eifelhöhen, den Osburger Hochwald mit der Hohen Wurzel (669 Meter) und dem Rösterkopf (768 Meter) und in den Hunsrück mit dem Erbeskopf (818 Meter) kennzeichnet die einmalige Lage dieses Dorfes. Diese einmalige Lage wußten auch schon die keltisch-germanischen Vorfahren zu schätzen, die sich an einem in der Nähe der heutigen Bundesstraße 52 befindlichen Hinkelstein wahrscheinlich zu religiösen Riten versammelten. Oder der Fürst aus der späten keltischen beziehungsweise römischen Zeit, der sich auf dem höchsten Punkt von Thomm, heutiger Distrikt Auf dem Hügel, samt Streitwagen und Pferden hat begraben lassen. Unter den reichen Grabbeigaben befand sich auch eine etruskische Schnabelkanne, die heute im Rheinischen Landesmuseum in Trier (Weimarer Allee) besichtigt werden kann. Im Jahre 1220 wird im liber annalium jurium des Trierer Erzbischofes Johann I. für Thomm ein halber Hof verzeichnet. Später gehörte Thomm zum Hochgerichtsbezirk (Pflege) Waldrach des kurtrierischen Amtes Pfalzel. Die kurtrierischen Lehen des Patronatsrechtes und des Zehnten wurden in einer Urkunde aus dem Jahre 1328 von Johann von Oeren an den Trierer Schöffen Jacobus jun. als Achterlehen weitergegeben. Die Abgaben aus der Schieferproduktion bei Thomm waren Bestandteil der Rechte. 1538 kam das Lehen an die Freiherrn und späteren Reichsgrafen von Kesselstatt und verblieb dort bis zur napoleonischen Zeit. Seit dem Mittelalter hatte der Schieferabbau für Thomm eine große wirtschaftliche Bedeutung. Ackerer und Schieferbrecher war die gängige Berufsbezeichnung im 18. und 19. Jahrhundert für viele Thommer, nachzulesen in den Personenstandsbüchern beim Standesamt Ruwer. Die Schieferindustrie hielt sich in Thomm bis Anfang der 1960er Jahre. Die letzte noch betriebene Schiefergrube war im Besitz der Familie des Reichsgrafen von Kesselstatt. Heute stellt sich die Ortsgemeinde Thomm als eine moderne Wohngemeinde mit einem regen Vereinsleben dar. Die gute Verkehrsanbindung in Richtung Hermeskeil / Saarbrücken sowie Trier / Luxemburg / Koblenz machen die Gemeinde zu einem guten Standort. Etwa 1050bewohnen den Ort im vorderen Hochwald. Thomm liegt etwa 450 Meter über Normal-Null.

Einordnung

Kategorie:
Geschichte / Ortsname / Ortsgeschichte / Ohne
Zeit:
Circa 500 vor Chr. bis circa 500 nach Chr.
Epoche:
Kelten- / Römerzeit

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.806464
lat: 49.742711
Lagequalität der Koordinaten: Ortslage
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.thomm-online.de/ http://www.thomm-online.de/

Datenquelle

Homepage der Gemeinde Thomm

Bildquellen

1 Bild: http://home.t-online.de/home/vgruwer/thomm.htm

Stand

Letzte Bearbeitung: 11.09.2001

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit