Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Fliehburg auf dem Naumeter Kopf

Tarforst, Gemeinde Trier

Abschnittswall

Südwestlich Waldrach fällt eine schmale spornähnliche Höhe 170 Meter steil zur Ruwer ab: der Naumeter Kopf. Auf seiner Vorderkante steht weit sichtbar ein Holzkreuz, von hier bietet sich ein schöner Blick ins Ruwertal. Dieser schmale Bergrücken ist etwa 150 Meter rückwärts durch einen Erdwall, der circa 42 Meter lang und 20 Meter breit ist, sowie durch einen gleich dahinter liegenden 7 Meter breiten Graben abgetrennt. Diese Anlage ist ohne Zweifel von Menschenhand geschaffen und stellt einen sogenannten Abschnittswall dar. Er diente dazu, den Naumeter Kopf an der leicht zugänglichen Bergseite verteidigen zu können, denn hier fanden in Notzeiten die Menschen einen Zufluchtsort. Diese Fliehburg hatte auf ihrem Plateau eine Benutzungsfläche von etwa 150 Meter Länge und 25 Meter Breite. Die bisherigen Untersuchungen durch das Rheinische Landesmuseum lassen vermuten, daß diese Anlage in der nachrömischen Zeit oder im frühen Mittelalter geschaffen wurde. Man erreicht den Naumeter Kopf von Waldrach aus über den Förster-Mende-Pfad nach einem Aufstieg von etwa 3/4 Stunde oder vom Ortsrand von Korlingen in 20 Minuten.

Einordnung

Kategorie:
Archäologische Denkmale / Befestigungen / Burgen
Zeit:
Circa 500 nach Chr. bis circa 1220
Epoche:
Frühmittelalter / Romanik

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.737039
lat: 49.738247
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: In der Ruwer

Internet

http://www.ruwer.de/vg/fliehburg.htm

Datenquelle

Internet

Bildquellen

1 Bild: © Dorothea Witter-Rieder, Konz, 2004
2 Bild: © Dorothea Witter-Rieder, Konz, 2004

Stand

Letzte Bearbeitung: 22.12.2006

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit