Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0











zum Vergrößern auf das Bild klicken

Birresborner Kyllmühle

Birresborn, Gemeinde Birresborn
Gerolsteiner Straße 34

Beschreibung

1831 wurde die Birresborner Kyllmühle erbaut. Eine dreigängige Getreide- und Ölmühle wurde von Christian Etten aus Eissingen am Ortseingang aus Richtung Gerolstein kommend errichtet. Betreiber ab 1842 waren Matthias Simon, Anton Simon und M. Simon. Später ging die Mühle in das Eigentum der Familie Schaefgen über. Im Jahre 1930 wird Moritz Schaefgen als Müller der Birresborner Kyllmühle genannt. 1945 deportierten die alliierten Besatzungstruppen den Müller Moritz Schaefgen nach Frankreich. Dort starb er. Die Mühle wurde verpachtet und bald darauf (um 1960) still gelegt. Sie dient heute als Wohnhaus. [1] Wie die alten Birresborner erzählten, soll vor mehr als 150 Jahren im Orte eine "Kyllmühle" bestanden haben. "Unter den Weiden"(nach Volke im "Mühlenreich" benannt), das ist die Flurbezeichnung für das rechte Kyllufer oberhalb der Orts-Kyllbrücke, bis dahin, wo der Lauf sich von Südwesten nach Süden wendet und der Bach ein starkes Gefälle hat, gegenüber unserer Wiese auf dem "Nickenmännchen". Der alte Johann Meier (Haus Nr. 30 in der "Luh", gebürtig aus "Dingelshaus" unter der Kirche Nr. 172), wusste noch, daß auf ihrer Wiese, jetzt größtenteils zum Haus Nr. 173 (von seinem Bruder Andreas gebaut) gehörig, auf dem rechten Ufer, Eisenbalken und -bohlen, von Wasserrinnen herrührend, gefunden wurden. Selbst die allerältesten Leute wussten aber nicht, daß die Mühle bestand oder warum sie zerfiel oder abgerissen wurde. [2]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Technische Bauten und Industrieanlagen / Mühlen
Zeit:
1831
Epoche:
Klassizismus

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.628964
lat: 50.179119
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Auf der Ohrenbrück

Internet

http://www.birresborn.de/ http://www.birresborn.de/

Datenquelle

[1] Gerten, Wisniewski, Höster: Die Kyll-Geschichte und Geschichten um einen Eifeler Wasserlauf. Hrsg.: Bernd Spindler, Verbandsgemeinde Kyllburg, Oktober 2006. [2] http://www.eifel-antik.de/de/historisch/show.asp?DOC=1.1.2

Bildquellen

1 Bild: © Sandra Wack, Neuheilenbach, 2016. www.koerbchen-gesucht.de
2 Bild: © Sandra Wack, Neuheilenbach, 2016. www.koerbchen-gesucht.de
3 Bild: © Sandra Wack, Neuheilenbach, 2016. www.koerbchen-gesucht.de

Stand

Letzte Bearbeitung: 14.03.2016

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit