Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0













zum Vergrößern auf das Bild klicken

Sankt Lucia - Orgel

Waldkönigen, Gemeinde Daun
Eichenweg 4

Filialkirche

Die Geschichte: Auf einer Karte aus dem Jahre 1683 ist in Waldkönigen eine Kapelle eingezeichnet. Um 1716 wird die Kirche als "ruinös" bezeichnet. Trotzdem findet so etwa um 1752 alle 14 Tage ein Gottesdienst statt. Dann aber wird es jahrzehntelang ruhig um das Kirchlein. Im Jahr 1840 wird die schon baufällige Kapelle abgerissen. Nun werden die Messen für Waldkönigen in Neunkirchen gelesen. Im Juni 1871 beginnt endlich – nach über 30 Jahren – der Neubau der Kirche. Nach drei Jahren Bauzeit wird die Kapelle der heiligen Lucia geweiht. Der Bau: Die Waldkönigner Filialkirche ist 8,50 m breit und 14 m lang. Sie ist aus Eifeler Bruchsteinen gebaut. Über dem Rundbogeneingang befindet sich eine Schmuckrosette, beides aus Sandstein. Die Kirche besitzt insgesamt acht Rundbogenfenster, sechs im Schiff und zwei im Altarraum. Rechts und links im Schiff sind die Kreuzwegstationen angebracht. Sie stammen aus dem Jahr 1896 und sind im Nazarenerstil gemalt. Dieser Stil ist eine romantisch- religiöse Kunstrichtung. 1970 wird die Kirche ausgiebig renoviert. Der Innenraum wird neu angestrichen und umgestaltet. Es wird eine Elektroheizung eingebaut, der Boden wird mit Marmor ausgelegt und es werden neue Bänke gekauft. 1980 wird ein Zelebrationsaltar aus Eiche angeschafft. Solch ein Altar dient dazu, dass der Priester die Eucharistiefeier zum Volk hingewandt durchführen kann. Früher wandte sich nämlich der Priester zum Hochaltar hin, um die Eucharistiefeier durchzuführen. Ein Hochaltar ist nicht mehr vorhanden, dieser fiel leider dem Wurmfraß zum Opfer. Der Tabernakel aber kann gerettet und restauriert werden. Auch die Figur der Schutzpatronin, der heiligen Lucia kann gerettet werden. Über dem Tabernakel befindet sich die Kreuzigungsgruppe mit Jesu am Kreuz, der heiligen Maria und dem heiligen Joseph. Sie stammen aus Neunkirchen und wurden 1974 restauriert. 1987 wird eine Orgel angeschafft, die das alte Harmonium ersetzt. 1999 findet die letzte Innenrenovierung statt. Im Zuge dieser Renovierung wird ein neuer Holzboden unter den Bänken verlegt. Der Tabernakel und die Kreuzwegbilder werden durch den Hobbykünstler Peter Müller geschickt restauriert. Die Glocken: Zwei Glocken werden seit 2005 von einem automatischen Läutwerk morgens um 7 Uhr, mittags um 12 Uhr, abends um 19 Uhr und vor der Messe geläutet. Am 25.07.1961 werden die Glocken von der Glockengießerei Mark in Brockscheid gegossen und am 13.08. des gleichen Jahres geweiht. Die erste Glocke trägt den Namen Maria. Sie wiegt 130 kg und hat einen Durchmesser von 58cm. Auf der Glocke ist die hl. Maria mit dem Jesuskind zu sehen. Die Inschrift lautet: AVE MARIA ! WALDKÖNIGEN (Gegrüßet seiest du Maria) Die zweite Glocke ist auf den Namen Lucia getauft. Sie ist 90kg schwer und hat einen Durchmesser von 55cm. Auf der Glocke ist das Bildnis der hl. Lucia zu sehen. Die Inschrift lautet: SANTA LUCIA, O.P.N. WALDKÖNIGEN (Hl. Lucia, bitte für uns). Die Schutzpatronin: Die heilige Lucia ist die Schutzpatronin der Armen, Blinden, kranken Kinder, Bauern, Glaser, Weber, Sattler, Polsterer, Schneider, Näherinnen, Elektriker und der Messerschmiede. Die heilige Lucia hatte die Ehelosigkeit gelobt. Der daraufhin zurückgewiesene Bräutigam klagte sie als Christin an. Daraufhin wollte der Richter Paschasius sie in ein Bordell bringen lassen. Aber sie weigerte sich dorthin zu gehen. Schließlich tötete man sie um das Jahr 300 n. Chr. mit einem Schwertstich durch den Hals. Deshalb wird die heilige Lucia oft mit einer Halswunde, mit einem Schwert, mit einer Lampe oder mit einer Fackel dargestellt.

Einordnung

Kategorie:
Handwerk / Orgeln / Ohne
Zeit:
1987
Epoche:
20. Jahrhundert

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.79576
lat: 50.230409
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://home.arcor.de/waldkoenigen/kultur/kultur-filialkirche.htm

Datenquelle

Referat von Maria Fiedler, Geschwister-Scholl-Gymnasium Daun, Quelle: Pfarrei Neunkirchen St. Anna und ihre Filialen und Kreisverwaltung Vulkaneifel, Abteilung 1 - Kommunales und Recht; 2008.

Bildquellen

1 Bild: © Uwe Widera, 54550 Daun, 2009.
2 Bild: © Uwe Widera, 54550 Daun, 2009.
3 Bild: © Uwe Widera, 54550 Daun, 2009.
4 Bild: © Uwe Widera, 54550 Daun, 2009.

Stand

Letzte Bearbeitung: 16.01.2010

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit