Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0











zum Vergrößern auf das Bild klicken

Steinkkreuz an der Marienkapelle

Trierweiler, Gemeinde Trierweiler
Kirchstraße

Am alten Kirchhof

Zwischen Kirchstraße 11 (Pfarrhaus) und 13 gelegener Bereich der alten, 1772 erbauten und 1898 bis auf das Turmuntergeschoß abgebrochenen Pfarrkirche mit dem umgebenden Kirchhof. Die Turmhalle umgestaltet zu einer Marienkapelle mit Satteldach; beibehalten ist das rundbogige Portal vor rustizierter Mauerscheibe mit Gebälkabschluß und darüber Muschelnische für Steinfigur des hl. Dionysius. Im Innern, in einem als Nischenrahmung wiederverwendeten, 1712 datierten Portalrahmen, ein Vesperbild, flankiert von Säulen der ehem. Emporenstützen mit jonischen Säulenkapitellen. An der Rückwand eingemauert sind spätgotische Architekturfragmente des älteren Kirchenbaues. Die Grundfläche der alten Kirche umschreibt eine Mauerrahmung mit Grünfläche und Baumpflanzungen. Am ehem. Chor ein ca. 3 m hoher, steinerner Kreuzaltar, dessen Sandsteinkreuz einen vollplastischen Korpus trägt. Am Altarblock die erläuternde Inschrift und Datierung HOC LOCI ALTARIS VETERIS ECCLESIAE ERECTUM 1900. Seitlich ein Gedenkstein in Stelenform mit der Inschrift HIER RUHEN DIE BIS ZUM JAHRE 1819 VERSTORBENEN DER PFARREI TRIERWEILER UND DER HOCHWÜRDIGE PASTOR NIKOLAUS FELTEN. ALLERSEELEN 1933 GESETZT. Würdig gestaltete Stätte, die auch im theologischen Zusammenhang von Belang ist, da die Erinnerung an die alte Pfarrkirche mit einer Kapelle fortgeführt wird und der Ort des Meßopfers als besondere Stätte angezeigt wird. [1]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Bildstöcke und Kreuzwegstationen
Zeit:
1900
Epoche:
Historismus / Jugendstil

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.559492
lat: 49.763418
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.gemeinde-trierweiler.de/

Datenquelle

[1] Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz. Band 12.2 Kreis Trier-Saarburg. Wernersche Verlagsgesellschaft mbH, Worms. ISBN 3-88462-110-6 (1. Auflage 1994).

Bildquellen

1 Bild: © Theophil Schweicher, Pluwig, 2013. http://www.unser-pluwig.de
2 Bild: © Theophil Schweicher, Pluwig, 2013. http://www.unser-pluwig.de
3 Bild: © Theophil Schweicher, Pluwig, 2013. http://www.unser-pluwig.de

Stand

Letzte Bearbeitung: 18.06.2013

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit