Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0













zum Vergrößern auf das Bild klicken

Quereinhaus

Trierweiler, Gemeinde Trierweiler
Beim Kreuzchen 4

Beschreibung

[...] Am Portal in römischen Ziffern 1797 datierter, verputzter Bruchsteinbau unter Satteldach. Der vierachsige Wohnteil wird von schlichten kleinen Rechteckfenstern und wenigen, an beiden Fronten verteilten Segmentbogenfenstern in schlichter Weise charakterisiert. Herausgehoben ist das von Pilastern eingefaßte Kämpferportal mit vorgeschwungenem Sturz und mit dem Fenster verbindenden Aufsatz (hier verteilt die Ziffern der Datierung, Erbauerinitialen und Relief einer Pflugschar). Das Türblatt des frühen 19. Jahrhunderts Mit großer Strahlenraute hat sich zusammen mit den al­ten sprossengeteilten Fenstern und Fenstergittern an der Rückfront erhalten. Das Innere weist die alte Einteilung mit Teilen der originalen Ausstattung auf. In der Stube der Takenschrank der Bauzeit samt Wanduhr und Takenbanknische. Der gleichalte Ökonomieteil ist den Erfordernissen entsprechend angepaßt (1883 bezeichneter Torbogen) und am Wohnteil winkelförmig mit einem Stallgebäude erweitert worden. Optische Beeinträchtigung ist eine in Abschnitten als Sichtbetonmauer errichtete Böschungsmauer. Entsprechend der die schwierigen Geländebedingungen überwindenden Stellung und des nahezu originalen Erhaltungszustandes stellt das Anwesen ein haus- und stilgeschichtlich bedeutendes Zeugnis von hohem Seltenheitswert dar. [1]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Wohn- und Wirtschaftsgebäude / Bäuerliche Wohn- und Wirtschaftsgebäude
Zeit:
1797
Epoche:
Klassizismus

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.558354
lat: 49.763244
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.gemeinde-trierweiler.de/

Datenquelle

[1] Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz. Band 12.2 Kreis Trier-Saarburg. Wernersche Verlagsgesellschaft mbH, Worms. ISBN 3-88462-110-6 (1. Auflage 1994).

Bildquellen

1 Bild: © Theophil Schweicher, Pluwig, 2013. http://www.unser-pluwig.de
2 Bild: © Theophil Schweicher, Pluwig, 2013. http://www.unser-pluwig.de
3 Bild: © Theophil Schweicher, Pluwig, 2013. http://www.unser-pluwig.de
4 Bild: © Theophil Schweicher, Pluwig, 2013. http://www.unser-pluwig.de

Stand

Letzte Bearbeitung: 26.05.2013

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit