Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0











zum Vergrößern auf das Bild klicken

Wegekreuz am Breitenstein

Föhren, Gemeinde Föhren
Bei Hauptstraße 47

Beschreibung

Seitlich der Brücke über dem Föhrenbach neben einem veränderten Quereinhaus stehendes Schaftkreuz auf Setzstein. Kantiger, 1672 datierter Schaft, der am Fuß klammerartige erhabene Verzierungen aufweist; die Kapitellzone ist dreiseitig mit Engelsköpfen besetzt. Am späteren Kreuzfuß für das erneuerte Kreuz nicht leserliche Inschrift. Das in der Tranchot-Karte am Weg nach Bekond verzeichnete älteste Kreuz der Gemeinde wurde um 1840 an den Dorfrand versetzt. [1] In Föhren an der Hauptstraße, über die Brücke am Breitenstein steht auf der linken Straßenseite das wohl älteste Wegkreuz Föhrens, ein etwa 3 m hohes Schaftkreuz aus dem Jahre 1672. Auffallend das hohe Kapitell, welches von vorn und nach beiden Seiten mit je einem Engelkopf gestaltet wurde. Das Abschlussteil, der aus einem nicht mehr lesbaren Schriftsatz besteht, ist mit einem neuen Kreuz versehen. Interessant ist die Vermutung aufgrund der Jahreszahl, dass es ein Pestkreuz sei; denn von der Pest nicht betroffene Dörfer erbauten aus Dankbarkeit ähnliche Kreuze. Weil also die Föhrener Gemeinde nicht von dieser Krankheit befallen wurde, ist dieses Kreuz wohl zum Dank für die Verschonung errichtet worden. Offenbar sollte es auch dazu dienen, zukünftige Pestepidemien aus Föhren fernzuhalten. Unterstützt wird dieser Gedanke durch den vorherigen Standort des Kreuzes, nämlich an der Straße zum Hochkreuz. Es wurde also nicht im Ort, sondern vor dem Ortseingang aufgestellt. In den Jahren 1840-46 wurde das Kreuz erst an der jetzigen Stelle befestigt [2]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Bildstöcke und Kreuzwegstationen
Zeit:
1672
Epoche:
Renaissance

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.765536
lat: 49.858954
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Auf Hostert

Internet

http://www.fiehr.de/

Datenquelle

[1] Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz. Band 12.2 Kreis Trier-Saarburg. Wernersche Verlagsgesellschaft mbH, Worms. ISBN 3-88462-110-6 (1. Auflage 1994) [2] Katholische Mädchengruppe 1884 "Föhrener Chronik".

Bildquellen

1 Bild: © Helmut Bauer, Trier, 2014.
2 Bild: © Helmut Bauer, Trier, 2014.
3 Bild: © Helmut Bauer, Trier, 2014.

Stand

Letzte Bearbeitung: 01.06.2014

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit