Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0

















zum Vergrößern auf das Bild klicken

Ehemalige Reilkirche

Reilkirch, Gemeinde Reil

Ehemalige Wallfahrtsstätte

Wallfahrt zu: Maria, Gnadenbild Alter: 12. Jahrhundert [1] Rechts der Mosel, dem Ort Reil gegenüber, stand die Reilkirche, von der nur noch der alte Friedhof Kunde gibt. Der Chronist gibt uns darüber weitere Nachricht: Schon im Jahre 1006 wird eine Kirche in Rila genannt. Im August dieses Jahres beurkundete nämlich König Heinrich der Zweite, dass das Marienstift in Aachen an die Kirche in Rila für den ihm überlassenen Zehnten daselbst jährlich 4 Fuder Wein zu entrichten habe. Die Kirche sah in ihrer Konstruktion den Kirchen in Zeltingen, Trarbach und der Hospitalkirche in Cues sehr ähnlich. Sie ruhte gleich diesen auf einem einzigen Pfeiler in der Mitte und hatte eine Größe von 40 Fuß [veraltetes Längenmaß: 1 Fuß = 12 Zoll, zwischen 28 und 43 cm] im Quadrat. Die Kirche war der allerseligsten Jungfrau geweiht und hatte 4 Altäre, Kelche und eine große und eine kleine Monstranz. Die Reilkirch galt immer als ein schöner Bau, obwohl sie die Hospitalkirche in Cues und die von Richard von Greifenklau erbaute Pfarrkirche in Rockeskyll an Erhabenheit bei weitem nicht erreichte. Im Laufe der Zeit wurde die Reilkirche ein vielbesuchter Marien-Wallfahrtsort. [2] Das Schicksal der alten Pfarrkirche war besiegelt, als die neue Pfarrkirche (im Ort Reil selbst) am 12. November 1841 eingeweiht wurde. Der abbruch des alten Kirchengebäudes begann im Herbst 1842. [3] Zu den Bildern: 1 und 2. Die Wallfahrtskirche "Unserer Lieben Frau von Reilkirch". Mariä Heimsuchung am 2. Juli galt als Kirchweihfest noch zu Cusanus' Zeiten. 3. Das Gnadenbild "Unserer Lieben Frau von Reilkirch", geschaffen zu Anfang des 14. Jahrhunderts, in Anlehnung an ein älteres Bild aus romanischer Zeit (nach Schiffhauer). 4. Grundriss der gotischen Marienkirche in Reilkirch mit quadratischem Laienraum und der Einmalsäule in der Mitte. 5. Das Sakramenthäuschen in der gotischen Wallfahrtskirche. [4]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Wallfahrtsstätten
Zeit:
12. Jahrhundert
Epoche:
Gotik

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   7.119326
lat: 50.024645
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: In Pohl

Internet

www.reil-mosel.de/ http://www.reil-mosel.de/

Datenquelle

[1] Prof. Dr. Bernhard Schneider: Wallfahrten im frühneuzeitlichen Erzbistum Trier. In: Kurtrierisches Jahrbuch 2007. Hrsg.: Stadtbibliothek Trier und Verein Kurtrierisches Jahrbuch e. V. ISSN 0452-9081 [2 ] Festdruck Feuerwehr Reil, 1954. [3] Joachim Schiffhauer: Die untergegangene Wallfahrtskirche Mariä Heimsuchung in Reilkirch. Eine zweischiffige gotische Kirche des 13. Jahrhunderts. Kurtrierisches Jahrbuch, 1962, S. 82-95. [4]Walter Hauth: Trier und Nikolaus von Kues. Trier, Volksfreund-Druckerei (Koch), 1990.

Bildquellen

1 Bild: Walter Hauth: Trier und Nikolaus von Kues. Trier, Volksfreund-Druckerei (Koch), 1990.
2 Bild: Walter Hauth: Trier und Nikolaus von Kues. Trier, Volksfreund-Druckerei (Koch), 1990.
3 Bild: Walter Hauth: Trier und Nikolaus von Kues. Trier, Volksfreund-Druckerei (Koch), 1990.
4 Bild: Walter Hauth: Trier und Nikolaus von Kues. Trier, Volksfreund-Druckerei (Koch), 1990.
5 Bild: Walter Hauth: Trier und Nikolaus von Kues. Trier, Volksfreund-Druckerei (Koch), 1990.
6 Bild: Kartenaufnahme der Rheinlande durch Tranchot und von Müffling (1803-1820) © GeoBasis-DE / LVermGeoRP 2016, dl-de/by-2-0, www.lvermgeo.rlp.de [Daten bearbeitet]© GeoBasis-DE / LVermGeoRP

Stand

Letzte Bearbeitung: 13.02.2017

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit