Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Ehemalige Abtei Sankt Maximin - Wallfahrtsstätte

Nord, Gemeinde Trier
Maximinstraße

Beschreibung

Wallfahrt zu: Maximin; Reliquie Alter: Spät-Mittelalter [Prof. Dr. Bernhard Schneider: Wallfahrten im frühneuzeitlichen Erzbistum Trier.] Ehemalige Benediktinerabtei Sankt Maximin. (853 zum ersten Mal erwähnt) war im Mittelalter das reichste und angesehenste der vier Trierer Benediktinerklöster. Heutige Nutzung (nach 20 Jahren Renovierung) als Konzertsaal sowie Turnhalle der naheliegenden Schule. > Abtei über dem Grab des Bischofs Sankt Maximin Man erreicht die Kirche durch den Torbogen des ehemaligen Abteibereiches. Das Tor ist im Zeichen Seiz gebaut. Die Kirche wurde von 1680 bis 1684 unter dem Abt Alexander Henn von dem Baumeister Hans N. Kuckeisen erbaut. 1802 wurde sie säkularisiert, ab 1815 völlig umgeändert und als Kaserne genutzt. 1870 wurde der Ostteil der Kaserne als Garnisonskirche ausgebaut. Nach dem Zweiten Weltkrieg blieb von den Abteibauten nichts übrig, 1979 bemühte man sich, das ursprünglich Äußere der Kirche wiederherzustellen, indem man die Umbauten rückgängig machte. Bei Grabungen entdeckte man, dass wohl bereits im 4. Jahrhundert eine Kirche auf einem frühchristlichen Friedhof entstanden sein musste, als deren Erbauer Bischof Agritius (312-322) und sein Nachfolger Maximinius gelten. Beide wurden in dem Vorläufer des heutigen Baus beigesetzt. Im 7. Jahrhundert baute man für das Maximinus-Grab eine Krypta. Nach den Zerstörungen durch die Normannen und dem Anwachsen der Benediktinerabtei wurde ein Neubau nötig, dessen Weihedaten zwischen 942 und 952 liegen. Den mittelalterlichen Bauphasen folgten nach Zerstörungen die Wiederaufbauten von 1582 bis 1624 und 1680 bis 1684. Architektur: In einem eingeladenen Wettbewerb im Jahre 1989 zur Umnutzung der ehemaligen Klosterkirche Sankt Maximin sollten folgende Vorgaben erfüllt werden: Das bereits wiedergewonnene Erscheinungsbild im Äußeren und Inneren musste gewahrt bleiben, es waren Vorschläge für sportliche und kulturelle Nutzungen zu erbringen und die archäologischen Befunde unter der Kirche zugänglich zu machen. Architekt: Gottfried Böhm Quelle: Detail - Zeitschrift für Architektur + Baudetail: Umnutzung - Ergänzung - Sanierung, 3/1996 S. 353 - 358 URL: http://www.archINFORM.de/projekte/5422tm

Einordnung

Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Kuckeisen, Hans N.
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Wallfahrtsstätten
Zeit:
Circa 1100 bis circa 1500
Epoche:
Gotik

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.65172
lat: 49.75966
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

https://de.wikipedia.org/wiki/Reichsabtei_St._Maximin

Datenquelle

Prof. Dr. Bernhard Schneider: Wallfahrten im frühneuzeitlichen Erzbistum Trier. In: Kurtrierisches Jahrbuch 2007. Hrsg.: Stadtbibliothek Trier und Verein Kurtrierisches Jahrbuch e. V. ISSN 0452-9081

Bildquellen

1 Bild: © Helge Rieder, Konz, 2000
2 Bild: © Helge Rieder, Konz, 1999

Stand

Letzte Bearbeitung: 07.06.2015

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit