Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0





Ehemaliges Muttergottes-Kapellchen

Weiperath, Gemeinde Morbach

Beschreibung

Das Muttergottes-Kapellchen stand am Dorfausgang nach Hunolstein, in der Nähe des Hauses Johann Elsen. Es wurde zwischen 1850-1855 vom Maurermeister Michael Haas erbaut. Es ist kein besonderer Anlass dafür überliefert. Seine Errichtung ist wohl auf die Frömmigkeit des Erbauers zurückzuführen. Das Kapellchen besaß ein Mauerwerk aus Schiefersteinen und einen breit ausladenden Rundbogeneingang. Die Wände waren innen und außen verputzt und weiß gekalkt. Das Dach war mit Schiefer gedeckt und darauf stand ein kleines Kreuz. Im Innern stand eine Statue der Schmerzhaften Muttergottes mit ihrem Sohn auf dem Schoß nach der Kreuzabnahme. Die Statue war ein Abguss, die Kleider in Farbe gehalten. Es war keine Knievorrichtung und auch kein Schmuck vorhanden. Im Ersten Weltkrieg entstanden Schäden am Mauerwerk und das Muttergottes-Kapellchen wurde abgerissen. Die Statue wurde noch viele Jahre im Hause der Familie Junk aufbewahrt.

Einordnung

Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Haas, Michael (Maurermeister)
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Kapellen
Zeit:
1850-1855
Epoche:
Historismus / Jugendstil

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   7.071392
lat: 49.803734
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

Gemeinde Morbach http://www.morbach.de/

Datenquelle

Heimatverein Weiperath e.V. "Weiperath - ein Dorf und seine Geschichte"

Bildquellen

Stand

Letzte Bearbeitung: 15.01.2008

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit