Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0





Lexe-Kreuz

Weiperath, Gemeinde Morbach

Beschreibung

Bei dem "Lexe"-Kreuz handelt es sich um ein Schaftkreuz aus der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts. Der Sockel des Kreuzes zeigt einen Pferdekopf, eine Jahreszahl und die Inschrift "Gott schütze unser Dorf - Alexander Heen". Das Kreuz wurde 1771 aus rotem Sandstein als Votivkreuz nach der Errettung von Alexander Heen, deshalb "Lexe"-Kreuz, aus einer Notlage während eines nächtlichen Ritts mit dem Pferd errichtet. Nach 200 Jahren war nur noch ein Schaftfuß auf dem Sockel vorhanden. Erkennen konnte man noch die eingemeißelte Jahreszahl und gerade noch erkennbar war die vorgesetzte Konsole in Form einer Muschel und herabhängende Trauben mit Blattwerk. Der Kreuzaufsatz aus gleichem Sandstein soll nach mündlicher Überlieferung 1832 noch vorhanden gewesen sein. Anstelle dieses anscheinend zerbrochenen Kreuzes wurde ein kleines aus Flacheisen angebracht. Das "Lexe"-Kreuz wurde 1983 restauriert und am 09.März 1983 unter Denkmalschutz gestellt.

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Bildstöcke und Kreuzwegstationen
Zeit:
1771
Epoche:
Barock / Rokoko

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   7.071381
lat: 49.813318
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Aufm Anspann

Internet

Gemeinde Morbach http://www.morbach.de/

Datenquelle

Heimatverein Weiperath e.V. "Weiperath - ein Dorf und seine Geschichte"

Bildquellen

Stand

Letzte Bearbeitung: 15.01.2008

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit