Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Ortsgeschichte Freudenburg

Freudenburg, Gemeinde Freudenburg

Beschreibung

Abwechslungsreich wie die umgebende Landschaft ist auch die Geschichte Freudenburgs. Im 14. Jahrhundert erbaute König Johann von Böhmen, Graf von Luxemburg, zur Sicherung seines Besitzes am Fuße des 440 Meter hohen Eiderberges die Feste Freudenburg, damals Freyding genannt. Burgruine, Halsgraben und Burgtor sind noch erhalten. Schon 1346 wird der Ort als Stadt bezeichnet. Als kleine Ackerbürgerstadt übernahm Freudenburg zentralörtliche Funktionen für die umliegenden Dörfer. Heute ist das ehemalige Burgstädtchen vor allem ein Ferienziel für den Naturfreund. Auf dem Eiderberg findet er seltene naturgeschützte Pflanzen und im unterhalb gelegenen, romantischen Leukbachtal mit dem Ortsteil Kollesleuken, wird er als Wanderer seine Freude an den interessanten Bodenformationen von Buntsandstein, Muschelkalk und Quarzit haben. Viele Wanderwege durchziehen die Wiesen und Wälder dieses wunderschönen Naturschutzgebietes - deshalb wird es auch die Kollesleuker Schweiz genannt.

Einordnung

Kategorie:
Geschichte / Ortsname / Ortsgeschichte / Ohne
Zeit:
14. Jahrhundert
Epoche:
Gotik

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.533227
lat: 49.541265
Lagequalität der Koordinaten: Ortslage
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.freudenburg.de/

Datenquelle

Internet

Bildquellen

1 Bild: Internet
2 Bild: © Dorothea Witter-Rieder, Konz, 2010.

Stand

Letzte Bearbeitung: 09.05.2008

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit