Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Ortsgeschichte Kastel-Staadt

Kastel-Staadt, Gemeinde Kastel-Staadt

Beschreibung

Fast uneinnehmbar war Kastel einmal, als Römer hier ein Castel, Festung bauten - vermutlich schon vor Christi Geburt. Auf einem Sandstein-Höhenrücken, 360 Meter über dem Meeresspiegel gelegen, schützt den 1098 erstmals erwähnten Ort nach Osten ein steiliger Hang zur Saar. Im Süden und Norden liegt der Höhenrücken in zwei tiefe Waldtäler eingebettet - so ist Kastel nur vom Westen her zu erreichen. Auf einem Felsvorsprung hoch über der Saar ragt weithin sichtbar ein imponierend trutziger Bau, die Klause. Die Klause (Einsiedelei) hatte ein französischer Franziskanerpater um das Jahr 1600 in Höhlenkammern der Felsen angelegt. Darüber errichtete er eine Kreuzkapelle, die später von dem berühmten preußischen Baumeister Carl-Friedrich von Schinkel im Auftrag seines Königs Friedrich Wilhelm IV. zur Grabeskirche im romanischen Stil umgebaut wurde. Damals wie heute ist sie beliebtes Pilger- und Ausflugsziel. Sehenswert ist auch die alte Dorfkirche aus dem 12. Jahrhundert mit einer neuzeitlichen Statue des auferstandenen Christus - und eindrucksvoll im Bereich des Ehrenfriedhofes, über einem 100 Meter tiefen Abgrund, steht das Mahnkreuz für den Frieden unter den Völkern.

Einordnung

Kategorie:
Geschichte / Ortsname / Ortsgeschichte / Ohne
Zeit:
1098
Epoche:
Frühmittelalter / Romanik

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.558836
lat: 49.564818
Lagequalität der Koordinaten: Ortslage
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.kastel-staadt.de/

Datenquelle

Homepage der Verbandsgemeinde Saarburg

Bildquellen

1 Bild: Internet
2 Bild: © Dorothea Witter-Rieder, Konz, 2010.

Stand

Letzte Bearbeitung: 13.06.2010

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit