Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Ortsgeschichte Palzem

Palzem, Gemeinde Palzem

Beschreibung

Frankreich ist Nachbar und das direkt angrenzende Großherzogtum Luxemburg zum Greifen nahe auf der anderen Moselseite. Hier im Dreiländereck, an dem Teil der Mosel, den man Obermosel nennt, liegt Palzem, die südlichste Elbling-Weinbaugemeinde von Rheinland-Pfalz. Sechs Ortsteile umfasst die Großgemeinde: Wehr, Dilmar, Esingen, Helfant und Kreuzweiler - Palzem, der größte Ort war namensgebend. Auf den Spuren großer Geschichte kann derjenige wandeln, der zu Fuß oder per Rad die schöne, ursprüngliche Landschaft erkundet. Auf Palatiolum, einen Palast, den die Römer einst bauten, läßt sich Palzem zurückführen und Römer waren es, die just hier über den Fluß stießen und eine Brücke errichteten. Die ehemalige Römerstraße, die Metz mit Trier verband, führt auch durch die rein landwirtschaftlich geprägten Dörfer Esingen und Dilmar. Imponierend wuchtig erhebt sich auf einer Moselanhöhe Schloss Thorn, die im 13. Jahrhundert erbaute Burg. Ebenfalls sehenswert und ein interessantes Ausflugsziel ist Helfant. Hoch ragen die gewaltigen Doppeltürme seiner Pfarrkirche über das Dorfbild hinaus. Besonders lohnt es sich, eine Rarität der Obermosel kennen zu lernen, den Elbling. Gleich ob als Wein oder Sekt - man genießt ihn hier in den gemütlichen Weinstuben und beim Winzer in den Weinbauorten Palzem oder im stillen, reizvollen Wehr. Wandern, Campen, Angeln und Wasser- auf dem Moselstau (Palzem ist deutsches Zentrum für Barfuß-Wasserski) - Möglichkeiten gibt es noch und noch. Engagierte Gastronomie und Wohnen in gepflegten Pensionen, all das zählt zum attraktiven und vielfältigen Freizeitangebot von Palzem. > Palzem, die südlichste Moselgemeinde von Rheinland-Pfalz liegt im Dreiländereck nahe der französischen Grenze und unmittelbar am Großherzogtum Luxemburg. Mit 200 Hektar Rebfläche ist der Ort eine der größten Weinbaugemeinden der Obermosel. Bekannt sind die Weinlagen Schloss Thorner Kupp, Lay, Carlsfelsen,Rosenberg und Kapellenberg. Die Gemeinde ist staatlich anerkannter Erholungsort. Ein breites Freizeitangebot wie Kegeln, Tennis, Angeln und Wasserski wird für Aktive angeboten. Der große Campingplatz direkt am Moselstausee ist beliebter Camper-Treffpunkt. Palzem ist auch das Zentrum des Barfußwasserskis in Deutschland. 18 Vereine in der Gemeinde gestalten ein reges Vereinsleben mit vielen Veranstaltungen für den Touristen. Die frühe römische Besiedlung geht eindeutig aus Funden bei Palzem hervor. Mehrere Eichenpfähle, zum Teil mit Eisenmanschetten, konnten bei der Moselkanalisierung geborgen werden. Diese sind in die Zeit um 56 nach Christus zu datieren. Dünnere mehrseitig bebeilte Eichenpfähle lassen den Bau einer Brücke bereits um 122 vor Chr. vermuten. Der Brückenbau ist wohl im Zusammenhang mit der Einbeziehung Galliens sowie der Rheinlande in den Verband römischer Provinzen zu sehen, da man in dieser Zeit das gesamte Wege- und Straßennetz ausbaute. Urkundlich wird Palzem im Jahre 924 n. Chr. als Palatium oder Palatiolum erwähnt. Damals übergab Erzbischof Rodgar von Trier die Kirche Palzems und ein Gut mit dem dazugehörigen Land auf Lebenszeit an einen gewissen Luitfried sowie dessen Familie. http://wwwash.de/tawern/tawindex.htm

Einordnung

Kategorie:
Geschichte / Ortsname / Ortsgeschichte / Ohne
Zeit:
Circa 500 vor Chr. bis circa 500 nach Chr.
Epoche:
Kelten- / Römerzeit

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.37304
lat: 49.565531
Lagequalität der Koordinaten: Ortslage
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.palzem.de http://www.palzem.de/

Datenquelle

Internet

Bildquellen

1 Bild: © Nicole Mousel-Gnad, 2012

Stand

Letzte Bearbeitung: 12.11.2012

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit