Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Ortsname / Ortsgeschichte

Nittel, Gemeinde Nittel

Beschreibung

Rund um Nittel hat die Mosel eine ihrer reizvollsten Landschaften geschaffen: zwischen hohen Dolomit- und Kalkfelsen erstrecken sich Ort und Weinberge. Die eindrucksvollen Felsen beherbergen eine Vielzahl von Seelilien, Meeresschnecken und Krebsen aus der Zeit des Triasmeeres. Die mediterrane Pflanzen- und Kleintierwelt der Umgebung zeugt von einem milden Schonklima. Zusammen mit seinen Ortsteilen Rehlingen und Köllig hat Nittel rund 1.900 Einwohner. Nittel wurde erstmals circa 1000 n. Chr. urkundlich als Nitele erwähnt, als Erzbischof Ludele von Trier seinen dortigen Besitz an das Mergenkloster vererbte. Namentlich veränderte sich der Ort in Nithele (1098), über Nythele (1282) und Nitell (1307-1354) bis hin zur heutigen Namensgebung Nittel. Im Jahre 1030 wurde erstmals die Kirche in Nittel erwähnt. Aus keltischen, römischen und fränkischen Funden geht hervor, dass das gesamte Gebiet um Nittel sehr früh besiedelt war. Zu den bedeutenden Funden in Nittel zählt ein bretonisches Steinbeil, das beim Neubau der Schule 1951 entdeckt wurde. Die Herkunft des Beiles wurde auf die Steinzeit um 3000 v. Chr. datiert. Auch die Römer haben ihre Spuren im Nitteler Tal hinterlassen, wie Funde von römischen Siedlungsstätten und Weinamphoren aus dem 1. Jahrhundert n. Chr., die auf den Weinbau hindeuten, bezeugen. Auf einen hohen Zivilisationsstand in der Frankenzeit (ab circa 500 n. Chr.) lassen Funde von Urnen, Töpfen, Messern, Spangen und Gürtelschnallen schließen. Die Franken müssen als unmittelbare Vorfahren der Nitteler angesehen werden. Ihnen haben wir auch unseren moselfränkischen Dialekt zu verdanken. Hoch über dem Dorf gelegen steht die im Jahre 1432 erstmals urkundlich erwähnte Sankt Rochus-Wallfahrtskapelle. Von hier aus hat man einen wunderschönen Ausblick in das romantische Moseltal.

Einordnung

Kategorie:
Geschichte / Ortsname / Ortsgeschichte / Ohne
Zeit:
Circa 500 vor Chr. bis circa 500 nach Chr.
Epoche:
Kelten- / Römerzeit

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.44589
lat: 49.653377
Lagequalität der Koordinaten: Ortslage
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.nittel-mosel.de

Datenquelle

Homepage der Gemeinde Nittel

Bildquellen

1 Bild: © Helge Rieder, Konz
2 Bild: http://www.konz.de

Stand

Letzte Bearbeitung: 07.10.2003

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit